Gruselgeschichte für Kinder: Die Vogelscheuche

4.5
(2)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte


Gruselgeschichte für Kinder - Die Vogelscheuche

Kategorie: Gruselgeschichten für Kinder    |    Hinzugefügt von Torben aus Meerbusch am 08.08.2013

Mein Vater stellt jedes Jahr Vogelscheuchen auf unseren Feldern auf, weil er denkt, dass sie nicht nur die Krähen abschrecken, sondern auch böse Geister. Ich glaube, dass er ein wenig abergläubisch ist. Die Vogelscheuchen, die er aufstellt, sind von Jahr zu Jahr immer die gleichen. Nach so vielen Jahren im Einsatz, waren die meisten schon ziemlich abgenutzt.

Dieser Oktober, war wie jeder andere Oktober auch. Das Wetter war kühl, und die Blätter verwandelten sich in leuchtende orange gelbe Farben. An einem Samstag, trafen wir Kinder uns und beschlossen, eine neue Vogelscheuche zu bauen. So Kreativ wie wir sind, suchten wir uns unsere Materialien zusammen und machten uns an die Arbeit. Diese Vogelscheuche sollte anders sein. Sie sollte etwas ganz besonderes werden.

Ich wollte eine gruselige Vogelscheuche, viel gruseliger als all die anderen. Ein paar Stunden später, waren wir endlich fertig. Es war tatsächlich die hässlichste, furchterregendste Vogelscheuche, die ich je gesehen habe. Ich war so stolz auf mich. Dann rief Mama uns zum Abendessen. Also stellten wir die Vogelscheuche draußen im Maisfeld auf. Aber so, dass ich sie von meinem Schlafzimmerfenster aus sehen konnte.

Ohne weiter darüber nachzudenken, gingen wir rein und aßen. Nach einer Weile, wurde der Wind immer stärker und es fing fürchterlich an zu blitzen und donnern. Es war seltsam, weil es keine Unwetterwarnung gab. Es sah so aus, als hätten wir eine stürmische Nacht vor uns. Als ich in mein Bett ging, rasselte der Regen gegen meine Fensterscheibe. Ich machte mir große Sorgen um meine neue Vogelscheuche und schaute deshalb aus dem Fenster.

Was ich dann sah, schockierte mich zutiefst. Ich konnte sie sehen, aber sie war nicht mehr dort, wo wir sie hingestellt hatten. Es sah so aus, als ob sie mehrere Meter nach rechts gewandert wäre. Verwirrt stand ich an meinem Fenster und beobachtete sie aufmerksam. Der Blitz war sehr hell und jedes Mal, wenn es aufblitzte, konnte ich meine Vogelscheuche sehen. Es sah so aus, als würde sich die Vogelscheuche bewegen. Aber immer dann, wenn der Himmel dunkel wurde, damit sie schließlich an einer anderen Stelle wieder auftauchen konnte, wenn der Himmel durch die Blitze hell wurde.

Ich dachte, dass ich mir das nur einbilden würde. Ich zog meinen Pyjama an und legte mich in mein Bett. Später wurde ich von einem lauten Donnern wach. Inzwischen regnete es in Strömen, so dass es schwierig war, aus dem Fenster zu schauen. Ich zog meine Schuhe an und schlich mich nach draußen, um nach meiner Vogelscheuche zu schauen. Ich konnte sie nicht finden, und lief bei diesem fürchterlichen Unwetter, halb geblendet von dem dem kalten und nassen Regen draußen herum.

Ungeschickt wie ich bin, stolperte ich über einen heruntergefallenen Ast und fiel mit dem Gesicht nach unten auf einen Schlammhaufen. Als ich nach oben schaute, starrte mich meine Vogelscheuche an. Ihre Augen waren riesig und glühend rot. Ich sprang auf, und rannte schreiend zum Haus und drehte mich nicht mehr um.

Nachdem ich mich den Rest der Nacht hin und her gewälzt hatte, wachte ich bei strahlendem Sonnenschein und dem Geruch von Speck auf. Weil ich meinen Eltern nicht sagen wollte, was passiert war, saß ich ruhig am Tisch und genoß mein Frühstück. Nach dem Frühstück, lief ich ängstlich und beunruhigt nach draußen. Als ich draußen war, traf ich auf meinen Vater, der an unserem Haus nach Schäden suchte.

Aber ich suchte nach meiner Vogelscheuche. Ich konnte die anderen Vogelscheuchen alle sehen. Sie waren an ihren, dafür vorgesehenen üblichen Plätzen. Aber meine Vogelscheuche konnte ich nirgendwo sehen.

Mein Vater sagte mir, dass sie wahrscheinlich vom Sturm weggeweht wurde. Und das man sie bei der Ernte wahrscheinlich finden würde.. Na ja, Ich wusste es natürlich besser… Ich glaube nicht an Geister, Dämonen oder so etwas in der Art. Aber ich glaube an das, was ich gesehen habe. Und diese Vogelscheuche, wurde LEBENDIG ! Wie das passieren konnte, weiß ich nicht.

Zehn Jahre später:

Die Jahre sind vergangen und bis heute habe ich meine Vogelscheuche nie wieder gesehen. Was geschah in dieser stürmischen Nacht? Halten Vogelscheuchen wirklich böse Geister ab oder können sie von einem besessen sein? Ich lebe nicht mehr auf dieser Farm, aber ich habe mich nie wieder während eines Gewitters nach draußen gewagt.


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.