Gruselgeschichte: Das Spukhaus

Diese Gruselgeschichte, ist eine wahre Geschichte aus den 80 Jahren.


Menü Gruselgeschichten

Nächste Gruselgeschichte


Gruselgeschichte: Das Spukhaus

Wir zogen nach Texas und kauften uns ein altes, aber hübsches Häuschen. Das Schlafzimmer befand sich am Ende eines langen Flurs. Nachts, wenn unsere Kinder in ihren Betten schliefen, hörten mein Mann und ich immer jemanden den Flur auf und ab rennen. Aber wir haben dort nie jemanden gesehen, immer nur gehört. Einmal nachts, sah ich einen großen Mann mit einem langen Bart an der Seite meines Bettes stehen. Er trug ein rotes Flanellhemd und starrte mich nur an.

Ich bin sofort aus dem Bett gesprungen und habe das Licht angemacht. Aber dieser unheimliche Mann war nicht mehr da. Es war so, als hätte er sich in Luft aufgelöst. Mein Mann hat ihn nie gesehen und meinte nur, ich hätte das alles nur geträumt. Ich weiß aber genau, dass ich das nicht geträumt habe und ich diesen Mann vor meinem Bett stehend gesehen habe.

Wir alle sprachen scherzhaft von Zeit zu Zeit von „unserem Hausgeist“. Wir fühlten und aber nie wirklich bedroht, obwohl es manchmal schon recht gruselig war. Den Geist mit dem roten Flanellhemd, hat mein Mann nie gesehen. Aber das Nachts irgendwer durch unseren Flur rennt, hat er auch immer gehört.

Dann war Urlaubszeit und wir sind 2 Wochen in den Urlaub gefahren. Wir haben einen Freund gebeten, auf unser Haus aufzupassen und unsere Katze zu füttern. Wir waren entsetzt, als wir aus dem Urlaub zurück gekommen sind und im ganzen Haus Katzenfutter, Katzenkot und Salzstreu gefunden haben.

Wir haben sofort unseren Freund angerufen. Er sagte, er würde alles erklären, lehnte es aber ab, zu uns nach Hause zu kommen.

Am ersten Tag, als er in unserem Haus war um die Katze zu füttern, fühlte er sich von Anfang an sehr unwohl. Im weiteren Verlauf, hörte er irgendwo im Haus leise Schritte und ihm wurde für einen kurzen Moment ganz kalt.

Am zweiten Tag hat er seine Frau mit genommen. Er hat ihr aber nicht erzählt, was er am ersten Tag in unserem Haus erlebt hat. Als beide in unserem Haus waren, hat die Katze mitten im Flur gesessen und zur Decke hoch gestarrt. Dann öffnete sich wie von Geisterhand unsere Schlafzimmertür und die Katze rannte wie verrückt in unser Schlafzimmer.

Das war zuviel für die beiden. Sie haben soviel Angst gehabt, dass sie das Haus ohne die Katze zu füttern wieder verlassen haben. Sie haben sich nicht mehr in das Haus getraut und haben der Katze, dass Katzenfutter von draußen einfach in die Wohnung geworfen.

Kurze Zeit Später beschlossen wir, dass Haus wieder zu verkaufen. Unser Immobilienmakler, wollte den Grund wissen, warum wir das Haus wieder verkaufen wollen. Wir haben ihm natürlich nicht die Wahrheit gesagt, dass es in dem Haus spukt und desweiteren. Sondern, dass wir uns im Haus nicht mehr wohlfühlen.

Innerhalb von wenigen Tagen, kamen auch schon die ersten Interessenten vorbei. Es war eine Frau mit Schwiegermutter und ihrem Kind. Aber als sie in dem Haus waren, bekam das Kind Panikattacken und fing ganz fürchterlich an zu schreien. Es hörte erst auf, nachdem sie das Haus wieder verlassen hatten.

Und wir haben uns schon so gefreut und dachten, dass wir das Haus jetzt endlich los sind. Aber daraus wurde leider nichts. Die Familie hat sofort das Weite gesucht!

Ich war so wütend, dass ich in das Haus gerannt bin und geschrien habe, dass wir umziehen werden, auch wenn “ DU “ es nicht möchtest. Das ist unsere Entscheidung und wenn “ DU “ willst, kannst Du gerne mit uns kommen. Das wäre in Ordnung, aber höre auf dich in den Hausverkauf einzumischen!

Zwei Tage später, bekamen wir ein gutes Barangebot für das Haus und sind zwei Wochen später ausgezogen. Ich habe gehört, dass sich Geister an materiellen Gegenständen festsetzen können. Das ist mir wieder eingefallen, als ich gepackt habe. Das ausgestopfte Kaninchen meiner Tochter, kam mir auf einmal so seltsam vor. Aus irgendeinem Grund, hatte ich das Gefühl, dass wir es nicht länger brauchen. Ich beschloss es einer Bekannten zu geben, die auch eine Tochter hat.

Ungefähr ein halbes Jahr später fragte ich meine Bekannte nach dem ausgestopften Kaninchen. Ich wollte wissen, ob es ihrer Tochter gefiel. Sie sagte mir, seitdem das ausgestopfte Kaninchen im Haus ist, würden eigenartige Dinge passieren.

Türen würden auf und zu gehen. Das Licht ging nachts wie von Geisterhand an und wieder aus. Hin und wieder hätte sie nachts Schritte im Haus gehört, aber keinen gesehen…

Sie hat das Kaninchen weggeworfen und seitdem ist nichts mehr passiert.


Zurück zum Menü Gruselgeschichten

Nächste Gruselgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.