Gruselige Legenden, Sagen & Mythen aus der ganzen Welt.

[ 1 ]  |  [ 2 ]

Gruselige Legenden, Sagen und Mythen aus der ganzen Welt. Die meisten dieser Legenden, sind aus alten Zeiten und sollen nur einen Zweck erfüllen, nämlich dem zu Lesenden in Angst und Schrecken versetzen. Diese Legenden sind natürlich frei erfunden und eher ein Mythos aus der alten Zeit, aber sie haben schon so manchen Leser oder Zuhörer eine schlaflose Nacht bereitet.

4.1
(9)

1. Der Bludnik lockt Wanderer ins Moor

Der Bludnik lockt Wanderer ins Moor

Der Bludnik ist in den Wäldern von Oberlausitz in Sachsen beheimatet. Er ist ein schadenfroher Gnome, eine Art Zwerg, der bei Nacht und Nebel die Menschen so verblendet, daß sie vom Weg abkommen und sich in den tiefen der Wälder verirren. Anschließend taucht er aus dem Nichts auf, ist sehr nett und freundlich und bietet seine Hilfe an.

Aber dieser kleine fiese und gemeine Kerl, hat nicht die Absicht den Menschen zu helfen, sondern sie zu töten. Er führt sie zum nächstgelegenen Moor, wo sie dann langsam und qualvoll ertrinken. Es gibt auch Berichte darüber, dass er besonders netten Menschen, die ihm viel Geld geboten haben, wirklich unbeschadet nach Hause geholfen hat.

Es gibt aber noch eine andere gruselige Legende über den Bludnik, wo deutlich wird, wozu er noch fähig ist. Ein Verirrter versprach ihm einmal zwei Silbergroschen, wenn er ihn richtig nach Hause bringen würde. Der Bludnik war damit zufrieden und führte ihn zu seinem Haus. Dieser erfreute sich, als er aus der Ferne sein Haus sah und gab ihm statt der Versprochenen 2 Silbergroschen nur eine geringe Kupfermünze.

Der Bludnik nahm die Kupfermünze entgegen und fragte den Mann, „ob er wohl jetzt alleine nach Hause finden werde?“ Der Mann antwortete ganz fröhlich: „ja! denn ich sehe schon meine Haustür offen.“ Gut gelaunt, ging der Mann auf seine Haustür zu und fiel in das Moor….. denn es war alles nur eine Täuschung gewesen.


2. Gonger – Die Geister auf Sylt

Gonger - Die Geister auf Sylt

Mit der deutschen Inseln Sylt ist eine gruselige Legende / Sage verbunden, die von Gonger genannte Geister handelt, die nach ihrem Tod ihre Nachkommen aufsuchen.

Gonger sind unschuldig zu Tode gekommene Menschen, die unrechtmäßig Grundsteine versetzt oder Land abgepflügt bzw. verwüstet haben sowie Gotteslästerer, Selbstmörder und Personen, die sich selbst verflucht haben. Sie alle finden keine Ruhe in ihren Gräbern und kehren als Gonger zurück unter die Lebenden.

Die bekannteste Geschichte handelt von einem Schiffer, der zusammen mit seinen zwei Söhnen nach Holland segeln wollte. Da der jüngste Sohn kein gutes Gefühl bei der ganzen Sache hatte, bat er seine Mutter um Unterstützung, damit ihn der Vater von der beabsichtigten Segeltour ausschließt. Der Vater aber bestand eindringlich darauf und so blieben auch die Mühen der Mutter vergebens, ihrem jüngsten Sohn den Segelausflug zu ersparen.

Als sie auf dem Weg zum Hafen waren, sagte der Junge: „Denket an mich, wenn ihr über diese Steine geht.“ Noch in derselben Nacht verunglückten der Vater und seine Söhne auf dem offenen Meer. Die Schwester des Vaters, die in demselben Haus wie ihr Bruder wohnte und jede Nacht ein Brusttuch vor ihr Bett legte, entdeckte am Morgen nach dem Unglück drei Bluts-tropfen auf dem Tuch. Sie ahnte sofort, dass dies ein Zeichen dafür war, dass ihrem Bruder und seinen Söhne etwas Schlimmes zugestoßen sein musste und sie von ihnen in jener Nacht heimgesucht wurde.

Eine weitere Geschichte schildert einen Vorfall nach dem Tod einer Frau auf Sylt. Sie soll nach ihrem Begräbnis ihren Prediger so lange aufgesucht haben, bis er ihr eine Schere, Nadel und Zwirn ins Grab legte. Das hatte man nämlich bei ihrer Bestattung versäumt und es war damals bei den Frauen auf Sylt ein wichtiger Brauch.

Doch es gibt nicht nur Gonger, die ihre direkten Verwandten heimsuchen. Es gibt auch Gonger, die zwei bis drei Generationen überspringen und sich erst dann ihren Anverwandten zeigen. Sie übermitteln ihrer Familie dann Hinweise, damit sie ihre Person und Tod in Erinnerung behalten. In der Abenddämmerung oder in der Nacht erscheint der Geist dann in der Kleidung, in der er gestorben ist und schleicht um das Haus der Nachfahren herum.

Er betritt mit seinen vom Meerwasser getränkten Sachen deren Wohnstätten und löscht das Licht mit seiner bloßen Hand. Anschließend legt er sich zu den Schlafenden ins Bett auf ihre Decke. Ein großer Salzwasser-fleck auf der Bettwäsche weist dann am nächsten Morgen auf den Besuch hin. Das Ganze wiederholt sich so lange, bis die Erinnerung an ihn wachgerufen und sein Tod anerkannt wird.

Es heißt auch, dass man einem Gonger auf keinem Fall die Hand reichen darf, da sie sonst verbrennt, verkohlt und letztendlich abfällt.

Informationen und Bericht von © Fernando Calvo http://terra-mystica.jimdo.com


3. Alabama ( USA ) – Hell’s Gate Bridge

Hell's Gate Bridge

Die gruselige Legende fand ihren Ursprung in den 1950er Jahren. Ein junges Paar, dass nachts über diese Brücke fuhr, kam aus unerklärlichen Gründen von der Straße ab und stürzte in den darunterliegenden See. Beide ertranken.

Mit der Hell’s Gate Bridge sind zwei Legenden verbunden – Die erste Legende besagt, dass wenn man mit dem Auto über diese Brücke fährt, in der Mitte zum stehen kommt und dass Licht einschaltet. Erscheint das junge Ehepaar kurz auf dem Rücksitz des Autos und hinterlässt einen nassen Fleck auf dem Sitz.

Mit der zweiten Legende kommt der Tod. Hält man sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit und fährt zu schnell über die Brücke, erscheint einem die Frau als Geist vor dem Auto und schreit so laut und jämmerlich, dass man sich zu Tode erschreckt und mit samt dem Auto von der Brücke stürzt.


4. COLORADO ( USA ) – Die Legende der Riverdale Road

COLORADO ( USA ) - Die Legende der Riverdale Road

Die Riverdale Road ist ein bekannter und langer Highway in Amerika, der bei Nacht recht unheimlich und düster wirkt. In den 80 Jahren, gab es dort einen Jogger, der den Highway täglich hoch und runter joggte. Eines Tages, wurde er in der Abenddämmerung von einem Auto erfasst und so schwer verletzt, dass er noch auf diesem Highway starb.

Sein Körper starb, aber sein Geist lebt bis heute auf der Riverdale Road weiter. Noch immer soll dieser Mann, diesen Highway täglich hoch und runter joggen. Nur kann man ihn nicht sehen, sondern nur hören oder spüren… Die Einwohner die dort leben, berichteten von blutigen Handabdrücken an ihren Fenster und Knallgeräuschen.

Außerdem werden oft Schritte und Laub rasseln gehört, so als wenn irgendjemand an den Häusern vorbei joggt. Aber es wurde noch nie jemand gesehen. Andere widerrum behaupteten, dass sie beim Spazieren gehen Schritte und gehechel hinter sich hörten, aber als sie sich umdrehten, nichts sahen.

Der Legende nach, soll man, wenn man Nachts den Highway passiert, sogar den Herzschlag des Phantomjoggers hören können, wenn es ganz ruhig ist und man genau hinhört. Man hört ihn und spürt ihn, aber sehen kann man ihn nicht, weil er schon längst Tod ist.


5. IDAHO: Die Wasserbabys von Massacre Rocks

IDAHO: Die Wasserbabys von Massacre Rocks

Die Wasserbabys sind eine indianische Legende aus Nordamerika. Die Indianer des Shoshone-Stamm, durchstreiften in den 1500er Jahren die Great Plains. Die Geschichte sagt, dass die Shoshone Indianer unter extremer Hungersnot litten und Mütter gezwungen waren, ihre Babys im Fluss zu ertränken, anstatt ihre Babys verhungern zu lassen.

Heute behaupten Leute, dass wenn man man ganz ruhig am Fluss bei Massacre Rocks sitzt, man das Weinen von Babys hören kann. Andere widerrum sagen, dass einige der Babys überlebt haben und ihnen Kiemen und Flossen gewachsen sind. Jetzt rächen sie sich an Müttern, indem sie die Frauen an den Fluss locken und töten.


6. Kuchisake-onna – Die Frau mit dem geschlitzten Mund

Kuchisake-onna - Die Frau mit dem geschlitzten Mund
Bildquelle:Scaryforkids.com

Kuchisake-onna ist eine ziemlich verstörende japanische Legende, über eine scheinbar „gewöhnliche“ Frau, die eine OP-Maske trägt. Wenn man nachts alleine durch die Straßen läuft, soll sie einem aus dem nichts erscheinen. Sie steht dann urplötzlich vor einem und fragt ihn:“ Bin ich schön“.

Wenn die Person mit Nein antwortet, wird sie mit einer Schere getötet, die Kuchisake-onna immer bei sich trägt. Antwortet die Person mit Ja, nimmt sie ihre Maske ab und zeigt ihm ihr groteskes enstelltes Gesicht, welches völlig zerschnitten aussieht. Ihr Mund, ist von dem linken bis zu dem rechten Ohr aufgeschnitten.

Anschließend fragt sie: „Und wie gefalle ich Dir jetzt“. Sagt man jetzt Nein, wird man von ihr getötet und mit ihrer Schere bis zur Unkenntlichkeit zerschnitten. Gerüchten zufolge, kann man sie mit gewissen Antworten verwirren und hat dann chancen zu entkommen. Der Legende nach, war Kuchisake-onna eine Frau, die von ihrem Ehemann entstellt wurde, nachdem dieser herausfand, dass sie ihn mit einem anderen Mann betrogen hatte.


7. Teke Teke

Teke Teke

Teke Teke war ein japanisches Schulmädchen, dass in einem kritischen Moment auf die Bahngleise stolperte und von einem entgegenkommenden Zug getötet und halbiert wurde. Jetzt ist Teke Teke ein rachsüchtiger Geist, der auf ihren Händen und Ellbogen herumkrabbelt. Das Ziehen ihres Torsos über den Boden, erzeugt dieses Teke-Teke Geräusch. Daher auch der Name.

Einer Geschichte nach wollte ein Junge spät Abends nach Hause gehen und sah dabei ein junges und hübsches Mädchen, das mit den Ellenbogen auf dem Fensterbrett eines Klassenzimmers gestützt hinaussah. Sie lächelten sich an. Der Junge wunderte sich, was ein Mädchen in einer reinen Jungenschule zu suchen hat. Doch bevor er weiter darüber nachdenken konnte, sprang das Mädchen raus und zeigte den fehlenden Teil ihres Körpers.

Der Junge stand vor Schreck erstarrt und konnte nicht wegrennen. So hat sie auch ihn in zwei Hälften zerschnitten. Dann krabbelte sie wieder weg und machte das Geräusch teke teke.

Mann kann ihr nur entkommen, wenn man schneller ist als sie. Aber vorsicht, sie ist sehr schnell…


8. Die Mittagsfrau von Brandenburger Spreewald

Die Mittagsfrau von Brandenburger Spreewald
Bildquelle: humandescent.com/

Die Mittagsfrau treibt im Brandenburger Spreewald ihr Unwesen. Der Name klingt erst einmal nett, aber Vorsicht, diese gruselige Frau hat es in sich. Der Legende nach, soll sie Feldarbeitern, die um 12 Uhr Mittags in der heißen Sonne noch auf dem Feld arbeiten, regelmäßig erscheinen. Sie ist eine alte, schrumpelige Frau die aussieht wie eine Hexe.

Sie hat eine Art Sense in ihrer rechten Hand und schneidet ganz gerne mal dem ein oder anderen den Kopf ab. Sie läuft herum und sucht sich zwischen den Arbeitern ein Opfer heraus. Retten kann man sich nur, wenn man ihr eine Stunde lang ganz professionell von der Feldarbeit erzählt. Hält man diese Stunde nicht durch, oder kommt vom Thema ab, ist es um einen Geschehen und es rollen Köpfe.


9. Der grüne Mann von Pennsylvania

Der grüne Mann von Pennsylvania
Bildlizenz:fair use

In den 50 Jahren, gab es eine wirklich gruselige Legende über einen grünen Mann, der in Pennsylvania sein Unwesen trieb. Der Mann hatte keine Augen, Nase und ihm fehlte der rechte Arm. Er war immer Nachts auf der Bundesstraße 351 unterwegs. Viele Leute fuhren damals die Bundesstraße 351 auf und ab, in der Hoffnung, diesen grünen Mann zu begegnen.

Und wenn man die Leute nach dem grünen Mann fragte, war es mal ein Geist, ein Zombie oder ein Dämon. Es gibt bis heute keine Berichte darüber, dass der grüne Mann, irgendjemanden etwas Böses angetan hat.

Später fand man heraus, dass der grüne Mann oder auch „Charlie No-Face“ genannt, ein ganz normaler Mensch gewesen ist. Sein Name war Raymond Robinson (29. Oktober 1910 – 11. Juni 1985 ) und er wurde in seiner Kindheit, durch einen schweren elektrischen Unfall schwer entstellt. Er traute sich tagsüber nicht aus dem Haus und machte Nachts immer lange Spaziergänge.

Robinson war neun Jahre alt, als er durch eine elektrische Leitung verletzt wurde. Er kletterte auf der Morado Brücke auf eine Stange, um nach einem Vogelnest zu greifen. Die Brücke trug einen Wagen und hatte elektrische Leitungen von 1.200 V und 22.000 V, die weniger als ein Jahr zuvor einen anderen Jungen getötet hatten. Robinson überlebte und widersetzte sich den Erwartungen der Ärzte, war jedoch schwer entstellt: Er verlor seine Augen, seine Nase und seinen rechten Arm.

Robinson verbrachte seine Tage zu Hause bei Verwandten, um Fußmatten, Brieftaschen und Gürtel zu verkaufen. Wegen seines Aussehens, wagte er sich tagsüber selten hinaus. Nachts machte er jedoch lange Spaziergänge auf einem ruhigen Abschnitt der Bundesstraße 351 und tastete sich mit einem Spazierstock ab. Regelmäßig versammelten sich Gruppen von Einheimischen, um ihn auf der Straße zu suchen.

Robinson versteckte sich normalerweise vor seinen neugierigen Nachbarn, tauschte aber manchmal ein kurzes Gespräch oder ein Foto gegen Bier oder Zigaretten aus. Einige waren freundlich, andere grausam, aber keine seiner Begegnungen hielt Robinson von seinen nächtlichen Spaziergängen ab. Er wurde mehr als einmal von Autos angefahren.

In den letzten Jahren seines Lebens stoppte er seine Spaziergänge und zog sich in das Beaver County Geriatric Center zurück, wo er 1985 im Alter von 74 Jahren starb.


10. Das Ungeheuer von Loch Ness

Das Ungeheuer von Loch Ness

Loch Ness See
Autor des Bildes: Rebel yell
Lizenz: CC BY 3.0
Original Bild

Das Ungeheuer von Loch Ness oder Nessie genannt, ist eine große, langhalsig und mit einem oder mehreren Buckeln versehnde Kreatur. Manche Menschen sagen, es sähe aus wie ein dinosaurierähnlichen Wesen. Beheimatet, ist diese Kreatur in dem Süßwassersee im schottischen Hochland.

Der See liegt in der Council Area Highland etwa zehn Kilometer südwestlich von Inverness im Great Glen und ist 37 Kilomenter lang und bis zu 230 Meter tief.

Am 12. November 1933 besuchten Hugh Gray und seine Frau einen Gottesdienst in einem kleinen Nachbardörfchen. Ihren Heimweg, traten die beiden zu Fuß an, der sie an dem berüchtigten Loch Ness See vorbeiführte. Als die beiden dort angekommen waren, wurde Hugh Gray auf ein riesiges Tier aufmerksam, dass in einer heftigen Wasserfontäne in den Loch Ness eintauchte.

Gray hatte durch Zufall seine Kamera dabei und schoss sofort ein Foto. Dies war die allererste Sichtung von Nessi, und das Ungeheuer von Loch Ness war geboren. Doch diese Sichtung an einem Wintertag im Jahre 1933, war bei weitem nicht die Letzte! Kurz nachdem Hugh Gray und seine Frau das Monster gesehen hatten, erzählte Mr.John Mackay im Nachbardorf herum, dass er diese Kreatur ebendfalls gesehen hätte, wie sie ganz ruhig und langsam über den See glitt.

In dem darauffolgenden Jahr, schilderte der Motorradfahrer W. Arthur Grant von seine Begegnung mit dem Ungeheuer von Loch Ness. Hier zeigte sich die Kreatur zum ersten Mal an Land. Laut dem Bericht von W. Arthur Grant, überquerte es die Straße und präsentierte sich im Mondlicht als Wesen mit einem langen Hals, einem kleinen Kopf und einem massigen Körper.

Es soll sich auf Schwimmflossen vorwärts bewegt und ein Schaf im Maul gehabt haben. Kaum hatte das Monster den See erreicht, tauchte es ein und verschwand. Bis heute, wollen viele Menschen darunter auch viele Touristen, dass Ungeheuer gesehen haben. Aber bis jetzt, gibt es keinen Wissenschaftlichen Beweis dafür, dass es Nessi wirklich gibt.

4.1
(9)

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Gruselige Legenden Seite 3


Weitere interessante Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.