Wahre Gruselgeschichte: Mit den toten sprechen

4.3
(10)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte


Wahre Gruselgeschichte - Mit den toten sprechen

Kategorie: Wahre Gruselgeschichten    |    Hinzugefügt am 09.07.2014

Vor ca 20 Jahren, da war ich 15 Jahre alt und alleine mit fünf Freunden bei mir zu Hause. Es war schon ziemlich spät, und ein Kumpel von mir hatte ein Ouija-Brett dabei. Damals wusste ich überhaupt nicht was das ist und worauf ich mich einlassen würde. Also fragte ich ihn, was man mit diesem Brett machen könne.

Er sagte, dass man damit mit den Toten kommunizieren könne, wenn man weiß wie es geht. Mir lief sofort ein eiskalter Schauer über den Rücken und ich bat ihn, dass Brett wieder weg zu packen. Aber die anderen drei, waren ganz neugierig und wollten es unbedingt mal ausprobieren. Tja, da ich leider überstimmt wurde, erlaubte ich es.

Mein Freund nahm das Brett, und legte es in die Mitte meines Zimmers auf den Boden. Anschließend sollten wir uns vor dem Brett hinknien und einen Kreis bilden. Es war schon nach 23 Uhr und ich hatte wirklich Angst. Mein Freund fing dann an, irgendwelche einfachen Fragen zu stellen, wie beispielsweise – wie alt ist er – in welcher Stadt sind wir gerade – was ist sein Lieblingsgericht…

All diese Fragen, wurden von irgendeinem „Geist“ richtig beantwortet, und für einen kleinen Moment machte es mir auch spaß. Aber nur bis zu dem Zeitpunkt, als mein Freund diese Frage stellte: “ Wer bist du und wie alt bist du?“

Der „Geist“ behauptete, er sei ein 10-jähriger Junge, der im 19. Jahrhundert auf unserem Grundstück gestorben wäre, und auch dort in einem nicht gekennzeichneten Grab begraben wurde. Wir bekamen alle ein bisschen Angst, weil die Aussage echt gruselig war und wir hatten mittlerweile schon fast ein Uhr nachts.

Wir waren aber trotzdem skeptisch und dachten, dass einer in der Runde uns versuchte zu erschrecken. Schließlich fragte mein Freund, ob der Geist etwas tun könne, um zu beweisen, dass er hier bei uns wäre. Er ging zum „JA“ hin und buchstabierte dann klopfen. Dann bewegte sich das Brett nicht mehr…

Wir starrten uns alle an und warteten. Aufeinmal klopfte irgendwas, drei mal, aber richtig laut gegen meine Fensterscheibe. Ich wohne im dritten Stock! Sofort danach, ging das Licht in meinem Zimmer drei mal an und wieder aus! Es war aber niemand am Lichtschalter zu sehen!

Diesen Horrorabend werde ich nie vergessen. Wir haben dieses Ouija-Brett nie wieder angerührt.


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.