Spukorte in England & Schottland – Gruselige Orte


1. Greyfriars Kirkyard Friedhof in Edinburgh bei Schottland

Autor des Bildes: Kim Traynor – Eigenes Werk
Lizenz: CC BY 3.0
Bildgröße und Bildfarbe verändert

Greyfriars Kirkyard Friedhof in Edinburgh bei Schottland

Der Greyfriars Kirkyard ist ein Friedhof in Schottland, in der Stadt Perth und ist garantiert einer der gruseligsten Spukorte der Welt. Seit dem 16. Jahrhundert finden hier regelmäßig Begräbnisse statt und eine Reihe prominenter Edinburgher ist hier begraben. Von Beginn an, ranken sich die Gruselgeschichten über diesen gruseligen Ort.

Auf diesen Friedhof, ist der aus alten Zeiten stammende Superschurke Bloody MacKenzie begraben. Der wohlhabende Lord, war gleichzustellen mit einem Serienmörder, weil er tausende von Kriegsgefangene auf dem Gewissen hat. Er folterte sie, köpfte sie oder ließ sie einfach verhungern. Waren sie nicht bereit, sofort zu konventieren, wurden sie auf der Stelle von ihm getötet. Seine blutige Schreckensherrschaft endete 1691, als er starb.

MacKenzie wurde auf dem Greyfriars Kirkyard Friedhof, nicht weit entfernt vom Schauplatz seiner grausamen Kriegsverbrechen begraben. Der Geschichte nach, verschaffte sich vor langer Zeit ein Obdachloser gewaltsam Zutritt zu dem Friedhof, um dort die Nacht zu verbringen. Als er das Grab von Bloody MacKenzie berührte, brach der Boden unter ihm ein, und er fiel auf einen großen Haufen von Pestleichen.

Seitdem haben sich auf dem Friedhof viele mysteriöse Dinge abgespielt. Eine Frau wurde auf dem Friehof bewusstlos und mit Blutergüssen am ganzen Körper gefunden. Die Einheimischen glauben, dass das MacKenzie war, der als Poltergeist weiter sein Unwesen treibt.

Aber diese Frau war kein Einzelfall, denn viele weitere Menschen berichten von regelrechten Attacken auf diesem Friedhof. Wer dem Grab von MacKenzie zu nahe kommt, wird von seinem „Poltergeist“ regelrecht in die Mangel genommen. Die Leute werden verjagt, mit bloßer Absicht in Panik versetzt oder fallen einfach in Ohnmacht.

Deswegen ist dieser Teil des Friedhofs heute gesperrt, kann jedoch im Rahmen einer Ghost Tour mit einem erfahrenen Führer besichtigt werden.


2. Haunted Woodchester Mansion bei Stroud in Gloucestershire

Autor des Bildes: SteamFan
Lizenz: CC BY 2.5
Bildgröße verändert

Haunted Woodchester Mansion bei Stroud in Gloucestershire

Das Woodchester Mansion ist ein Spukhaus in England, indem Geister ihr Unwesen treiben. Anfang des 19 Jahrhundert, soll ein Pfarrer eine gruselige Geistererscheinung vor den Toren dieses Hauses gesehen haben. An der Einfahrt des Hauses, wurde auch ein Phantomreiter gesichtet.

Es wird gesagt, dass der Ort selbst das Zentrum aller mysteriösen Ereignisse in der Region ist. Das Haus soll die Heimat einiger der gruseligsten Geister im Vereinigten Königreich sein. Besucher sind schon mehrfach zusammengebrochen und wurden von den Geistern des Hauses angegriffen.

In einem der Badezimmer befindet sich ein schwebender Kopf, den viele Besucher gesehen haben. Es gibt auch das Gespenst einer alten Frau, die gerne weibliche Besucher angreift, indem sie sie im Dunkeln packt. Es wird gesagt, dass der Grund, warum das Haus verflucht sei, der ist, dass es auf dem Gelände von drei vorherigen Gebäuden steht, die ebenfalls verflucht waren.

Das Haus hat eine eigene Kapelle und in der Kapelle wurde über satanische Rituale berichtet. In der Spülküche, soll eine Frau ein irisches Volkslied gesungen haben. Als Besucher sie ansprachen, löste sie sich in Luft auf. Der Geist eines jungen Mädchens wurde mehrmals gesehen, als er die Treppe im ersten Stock des Hauses auf und ab lief und ein Lied sang.


3. Der Spuk im Borley Rectory Haus in England

Der Spuk im Borley Rectory Haus in England

Das Borley Rectory war ein großes viktorianisches Herrenhaus im gotischen Stil im Dorf Borley in England. Es wurde 1862 von Reverend Henry Dawson Ellis Bull, dem Direktor der Borley Kirche gebaut. Der Legende nach, wurde es an der Stelle gebaut, wo 1841 ein altes Kloster niedergebrannt ist.

Dort arbeitete 1362 eine grausame Nonne im nahe gelegenen Kloster Bures, die sich in einen Mönch aus dem Borley Kloster verliebt hatte. Sie ging jeden Abend zum Kloster und traf sich mit ihrem liebsten. Die beiden wollten fliehen, aber ihre Affäre wurde entdeckt. Der Mönch wurde hingerichtet und die Nonne lebendig in den Klostermauern eingemauert.

Ein Jahr nach dem Bau des Borley Rectory Haus, bemerkten und berichteten die Dorfbewohner über ungewöhnliche Ereignisse. Alles begann, als die Nachbarn mysteriöse Schritte um das Haus herum hörten. Die Nachbarsleute, sahen und hörten merkwürdige und unerklärliche Dinge.

Im Jahre 1900, sahen die vier Töchter des Direktor Henry Bull, in der Dämmerung nur 40 Meter vom Haus entfernt eine seltsame dunkle Gestalt. Als sie hinausgingen und sich der Gestalt näherten, waren sie überzeugt davon, dass es der Geist der Nonne war. Als sie wenige Meter hinter ihr waren, hörten die Schwestern ein lautes Geräusch hinter sich, schauten kurz nach hinten und anschließend wieder nach vorne, aber da war der Geist schon verschwunden.

Einige Dorfbewohner wurden von einem Auto verfolgt, das von zwei kopflosen „Menschen“ gefahren wurde. Sie sagten, dass das Auto aus dem nichts kam und genauso wieder verschwand. 1928 sind Henry und sein Sohn Harry Bull gestorben und im folgenden Jahr zogen Reverend Guy Eric Smith und seine Frau in das Haus.

Kurz nachdem sie eingezogen waren, berichteten sie über Vorfälle wie Schritte, Geräusche, Lichter in den Fenstern und Glockenklingeln. Smiths Frau behauptete auch, sie habe beim Putzen eines Schrank, ein Paket mit dem Schädel einer jungen Frau gefunden. Die beiden zogen sofort wieder aus.

Als Captain WH Gregson, der neue Besitzer des Borley Rectory Haus im Jahre 1939 dort einzog, warf er versehentlich eine Öllampe im Flur um. Das Feuer breitete sich schnell aus und das alte Haus brannte komplett nieder.


4. Der verfluchte Highgate Cemetery

Der verfluchte Highgate Cemetery

Der Highgate Cemetery ist ein Friedhof, der 1839 eröffnet wurde und im Stadtbezirk Camden der britischen Hauptstadt London liegt. Er war damals, eine begehrte Gräberstätte im Viktorianischen London und viele berühmte Menschen sind dort begraben worden.

Demnach häufen sich aus die Spukgeschichten, die seit Jahrzenthen über diesen Friedhof erzählt werden. In den verlassenen Ruinen des Friedhofs, wurde über düstere Sekten berichtet, die nach Einbruch der Dunkelheit seltsame Zeremonien an Gräbern praktizierten.

Viele weitere Besucher, berichteten über unheimliche und gespenstische Erlebnisse rund um den Friedhof. Ein Besucher, hatte vor dem großen Eingangstor des Friedhofs eine Autopanne. Als er nach rechts sah, starrte ihn eine schaurige Kreatur, durch die Gitterstäbe des Tors an. Laut den Erzählungen des Mannes, hatte die Kreatur leuchtend rote Augen und Zähne die einem Werwolf ähnelten.

Ein anderer Besucher erzählte, als er an den Friedhofsmauern entlang lief, stürzte sich eine hässliche Gestalt auf ihn und schlug ihn zu Boden. Die Gestalt kam aus dem nichts und verschwand blitzschnell über die Friedhofsmauer.

Der Legende nach, soll auf dem Friedhof ein Vampir leben, der nachts Journalisten, Kamerateams und neugierige Menschen attakiert. Die Einheimischen vermuten, dass der Vampir zu Lebzeiten ein mittelalterlicher Adliger war, der mit schwarzer Magie experimentierte.

Sein Sarg wurde Mitte des 18.ten Jahrhundert zum Highgate Cemetery gebracht und dort in einer einsamen Ecke vergraben. Vermutlich waren es Satanisten, die den Leichnam von einem anderen Friedhof zum Highgate Cemetery umlagerten, nur um irgendwelche Rituale durchzuführen.

Es wird erzählt, dass der Vampir eine große dunkle Gestalt ist, die nachts über den Friedhof schwebt und deren Anwesenheit durch einen plötzlichen Temperaturabfall zu spüren ist. Des Weiteren wird gesagt, dass Uhren und Armbanduhren nicht mehr funktionieren, wenn er in der Nähe ist.


5. Das Wymering Manor Spukhaus

Das Wymering Manor Spukhaus

Dieses Spukhaus befindet sich in der Stadt Portsmouth in England und wurde im Jahr 1042 gebaut. Es ist damit das älteste noch stehende Gebäude der Stadt. Dieser gruselige Ort ist voll mit Geschichten und Legenden und verdient höchstwahrscheinlich den Titel eines der gruseligsten Spukhäuser in England.

Das stattliche Herrenhaus befand sich ursprünglich im Besitz von König Edward. Nach der Schlacht von Hastings im Jahr 1084, wechselte es den Besitzer und ging zu König William dem Eroberer über. Das Haus wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrmals den Besitzer und wurde des Öfteren renoviert und umgebaut.

Auch hier, sind zahlreiche Geistergeschichten bekannt, die sich über die Jahrhunderte angesammelt haben, und man weiß nicht wo man anfangen soll zu erzählen. Eine der bekanntesten Gruselgeschichten ist die „Die Dame im violetten Kleid“, die dem ehemaligen Hausbesitzer Thomas Knowlys-Parr in seinem Schlafzimmer erschien.

Diese gespenstisch aussehende Dame unterhielt sich einige Zeit mit ihm und es stellte sich heraus, dass sie seine schon längst verstorbene Cousine war. Bevor sie wieder verschwand, sagte sie noch etwas eigenartiges zu Thomas Knowlys-Parr, was ihm zum grübeln brachte. Sie sagte zu ihm, dass seine Tante sich ihr anschließen würde…

Am nächsten Tag bekam er die Mitteilung, dass seine Tante letzte Nacht gestorben sei. Die Dame im violetten Kleid ist noch heute in der Villa zu sehen und soll ein fröhlich wirkender Geist sein, der sich gerne mit Menschen unterhält.

Des Weiteren berichteten ehmalige Hausbesitzer, dass in verschiedenen dunklen Ecken das Flüstern eines Kindes zu hören ist. Um Mitternacht kann man, wenn man vor dem Haus steht, gelegentlich den Schatten einer gespenstische Nonne sehen die böse grinst. Es wurden auch Phantompferde gesichtet, die immer wieder um das Haus herum galoppierten.


6. Das Massaker von Glencoe in Schottland

Autor des Bildes: Wojsyl – Eigenes Werk
Lizenz: CC BY 3.0
Bildgröße verändert

Das Massaker von Glencoe in Schottland

Glen Coe ist ein Tal in den schottischen Highlands. Hier fand am 13. Februar 1692 das Massaker von Glencoe statt. Der Legende nach, gaben Soldaten vor freundliche Reisende zu sein, und erhielten Unterkunft und Verpflegung von den Mitgliedern des Macdonald Clans.

Mitten in der Nacht, schlichen sich die Soldaten in die Zimmer der Clan Mitglieder und schlachteten 38 Männer, Frauen und Kinder, in ihren Betten ab. Ein paar Clan Mitglieder versuchten zu fliehen, kamen aber nicht sehr weit, weil sie in der eisigen Kälte starben.

Viele Menschen haben über die Jahrhunderte behauptet, dass sie die Geister der Clan Mitglieder gesehen haben, wie sie das Tal hoch und runter marschierten. Des Weiteren, sollen die Todesschreie von der Mordnacht immer noch zu hören sein.


7. Die Tay Brücke bei Dundee

Die Tay Brücke bei Dundee

Die Tay Brücke ist eine über dreitausend Meter lange Eisenbahnbrücke in Schottland und liegt zwischen den Bahnhöfen Wormit und Dundee. Vor sehr langer Zeit, ist hier ein schreckliches Zugunglück geschehen. Am 28. Dezember 1879, befuhr der Schnellzug aus Edinburgh die Tay Brücke. Am Mittelteil, gab die Brücke nach und stürzte mit samt dem Zug und den Passagieren in die Tiefe.

Keiner der 75 Insassen überlebte das Unglück. Den Ermittlungen zufolge, war die Hauptursache Konstruktionsmängel der Brücke und der Einbau fehlerhafter Teile. Es wird erzählt, dass am Jahrestag dieses schrecklichen Unfalls, ein Geisterzug die Brücke auf und ab fährt.


Weitere interessante Links zu diesem Thema

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.