Gruselgeschichte: Das Museum der Morde

4
(10)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte


Gruselgeschichte - Das Museum der Morde

Kategorie: Mord, Schockierendes Ende

Ich habe meine Mutter nie gekannt. Ich war erst acht Monate alt, als sie starb. Also, als sie ermordet wurde. Ich weiß nicht mehr viel darüber. Tatsächlich wusste ich nicht einmal, dass sie ermordet wurde, bis vor zwei Jahren, als ich 15 war. Wisst ihr, mein Vater redete überhaupt nicht gerne über sie. Und so hat er nie darüber gesprochen, warum sie nicht mehr bei uns ist. Ich habe zwar Fotos von ihr gesehen und weiß daher, wie sie aussieht, aber man hat mir nicht viel über sie erzählt.

Ich dachte immer, dass sie an einer Krankheit oder vielleicht bei einem verrückten Unfall gestorben ist. Deshalb war ich sehr überrascht, als ich herausfand, dass sie ermordet worden war. Ich wünschte, mein Vater würde mehr darüber reden, denn ich möchte wissen, wie es passiert ist. Vor ein paar Wochen habe ich in der Schule ein paar Gerüchte darüber gehört, wie sie gestorben sein könnte. Ich habe zufällig gehört, wie ein Kind sagte, das sie entführt und gegen Lösegeld festgehalten wurde, bevor sie getötet wurde, als mein Vater nicht zahlte.

Ein anderes Kind erzählte mir, dass sie enthauptet wurde und ihr Kopf nie gefunden wurde. Also wusste ich nicht wirklich, was ich glauben sollte und konnte nur schlecht meinen Vater nach den Details fragen. Seit ich das Schicksal meiner Mutter erfahren habe, interessiere ich mich jedoch übermäßig für wahre Verbrechen. Und das macht mir besonders viel Spaß, etwas über ungelöste Rätsel zu erfahren. So erfuhr ich auch von dem seltsamen Museum, dass plötzlich in meiner Stadt auftauchte.

Meine Freundin Elli hatte mir zuerst davon erzählt. „Hey, hast du das Museum gesehen, das in der Alten Bibliothek eröffnet wurde?“, fragte sie mich eines Tages in der Mittagspause. Ich antwortete, dass ich es nicht gesehen habe und nichts darüber weiß. Also fuhr sie fort, zu erklären, was das sei. „Ich habe gehört, dass es ein Museum ist, in dem sich alles um berühmte Mordfälle dreht, und dass es viele Ausstellungsstücke mit echten Tatort, Fotos und sogar ein paar Gegenstände hat, die von den Tatorten mitgenommen wurden.“

Ich dachte einen Moment darüber nach, erinnerte mich dann aber daran, dass ich geplant hatte, den Tag mit meinem Vater zu verbringen. Also musste ich sagen, dass ich es nicht schaffen würde, worüber sie sehr enttäuscht war. Ich dachte für den Rest des Schultages, über dieses Museum nach und begann mich zu fragen, welche Verbrechen sie ausstellen würden. Vielleicht werden sie eine Ausstellung für meine Mutter haben, dachte ich. Vielleicht könnte ich mehr über ihren Mord herausfinden.

Ich dachte lange darüber nach, ob ich versuchen sollte ins Museum zu gehen und beschloss schließlich, dass ich am Sonntag hingehen würde. Mein Vater war an diesem Tag wegen der Arbeit nicht in der Stadt, also war es die perfekte Zeit, um hinzugehen. Den Rest der Woche bis zum Sonntag verbrachte ich sowohl aufgeregt als auch nervös. Ich war aufgeregt, weil ich wusste, dass ich das Museum sehr interessant finden würde, aber auch nervös, weil ich nicht genau wusste, was mich erwarten würde.

Als der Sonntag endlich kam, war ich mehr aufgeregt als nervös. Mein Vater reiste am Sonntagmorgen früh ab. Also wusste ich, dass ich den größten Teil des Tages Zeit hatte, das geheimnisvolle Museum zu erkunden, ohne dass er mich dort sah. Ich stand gegen 8.30 Uhr auf, zog mich an und machte mich bereit für meinen Tag. Dann ging ich quer durch die Stadt zu der Stelle, an der sich früher die Bibliothek befand. Als ich dort ankam, sah ich, dass anstelle des Schildes, auf dem früher Stadtbibliothek stand, nun ein frisch gemaltes Schild mit der Aufschrift –

Das Mörder Museum – zu sehen war. Als ich ankam, standen schon ein paar Leute in der Schlange. Und so stellte ich mich hinter sie und wartete, bis ich an der Reihe war, dass Museum zu betreten. Vor mir stand ein großer Mann, der eine Tätowierung eines Vogels auf der linken Wange hatte. Er schien auch alleine zu sein und sah so aus, als ob er ziemlich aufgeregt war hineinzugehen. Er schaffte es bis an den Anfang der Schlange, kaufte ein Ticket und ging durch die Vordertür hinein. Jetzt war ich an der Reihe.

Also lief ich zu dem kleinen Stand, der aufgebaut worden war und ging auf den jüngeren Mann zu, der in dem Stand saß. Der Mann der die Tickets verkaufte, war um die 25, hatte lange schwarze Haare und ein breites Lächeln mit schiefen gelben Zähnen. Ein Ticket für eine Person bitte!, sagte ich zu dem jungen Mann und überreichte ihm einen 10 Euro Schein, den ich von meinem Teilzeitjob bekommen hatte. Der Mann nahm mein Geld, ohne etwas zu sagen und reichte mir ein kleines Papier Ticket, auf dem Einzelpersonen stand.

Dann zeigte er mir die Richtung der Eingangstür und sagte betreten auf eigene Gefahr. Ich ging zur Eingangstür, stieß sie auf und trat ein, ohne zu wissen, was mich erwartete. Was ich drinnen vorfand, waren hauptsächlich alter Zeitungsartikel, über alte Morde und alte verblassende Fotos von scheinbaren Tatorten. Sie befanden sich alle in Glasvitrinen, die in einer Reihe aufgereiht waren und zu einer weiteren Tür führten. Ich blätterte jeden Zeitungsartikel durch und suchte nach einem Hinweis auf meine Mutter.

Leider konnte ich nichts über sie finden. Nicht einmal eine Erwähnung ihres Namens war in irgendeinem der Zeitungsartikel vorhanden. Ich war enttäuscht, aber ich fand das trotzdem faszinierend, all die wahren Verbrechen zu lesen, die begangen worden waren. Ich las über Kevin Fowler, den Mörder, der die Leichen seiner Opfer in seinem eigenen Privatjet versteckte. Und ich las über Terry Stewart, den Mann, der seine beiden engsten Freunde ermordete.

Ich verbrachte wahrscheinlich eine Stunde oder so damit, die lange Reihe von Displays mit den Zeitungsartikeln abzulaufen. Schließlich erreichte ich das Ende der Reihe von Zeitungsausschnitten und stand vor einer kleinen schwarzen Tür. Sie war verschlossen, aber ich hatte keinen anderen Weg, als durch sie hindurch zu gehen. Die Tür knarrte, als ich sie öffnete und ich trat hindurch in den nächsten Raum. Dieser Raum hatte noch mehr interessante Gegenstände.

Es gab Auslagen mit alter Kleidung, die laut den kleinen Plaketten und den Auslagen die Kleidung waren, die die Opfer trugen, als sie getötet wurden. Es gab auch ein paar Mordwaffen, die in kleinen Glasvitrinen lagen. Dann gab es noch ein paar Messer, ein paar Handfeuerwaffen und sogar eine Machete, die offenbar bei verschiedenen Morden verwendet wurde. Ich fand das interessant, aber ich war auch ein bisschen überwältigt. Der Gedanke an all die Opfer brachte mich dazu, über meine eigene Mutter nachzudenken.

Ich hielt mich nicht allzulange in diesem Raum auf, weil ich mich zunehmend unwohl fühlte. Ich bewegte mich durch die vielen Vitrinen, wobei ich versuchte nicht zu sehen, was sich darin befand und ging zu einer anderen Tür. Diese war etwas größer als die vorherige und in einem dunklen Rot gestrichen. Langsam öffnete ich die Tür und trat in den nächsten Raum, besorgt darüber, was ich wohl finden würde. Ich ging hinein, und das erste was mir auffiel, war die große Glasvitrine die vor mir stand.

Darin befand sich ein kleines Auto, ein Volkswagen Golf, glaube ich. Ich las schnell, dass dieses Auto benutzt wurde, um Opfer anzulocken und sie dann im Inneren des Autos zu töten. Ich spürte, wie mir ein Schauer über den Rücken lief, als ich erfuhr, dass in dem Auto, das ich gerade betrachtete, Menschen getötet wurden. Ich wandte mich von dem Auto ab, und da sah ich in, den schrumpf Kopf. Er saß in einer kleinen Glasvitrine, auf der anderen Seite des Raumes.

Ich hatte schon von schrumpf Köpfen gehört und ein paar Fotos von ihnen gesehen, aber ich hatte noch nie einen in echt gesehen. Aufgeregt ging ich hinüber und warf einen Blick auf den kleinen verschrumpelten Kopf, der mir entgegen starrte. Ich betrachtete den Kopf und hatte plötzlich das Gefühl, dass ich den Kopf wiedererkannte. Ich schaute genauer hin. Und obwohl der Kopf viel kleiner war als sonst, verschrumpelt und es schwer war, irgendwelche Gesichtszüge zu erkennen, konnte ich doch genau sagen, wer das einmal war.

Es war Ely. Meine Freundin aus der Schule, die mir von dem Museum erzählt hatte. Ich wusste, dass sie gestern hierhergekommen war und seitdem hatte ich nicht mehr mit ihr gesprochen. Und plötzlich wurde mir klar, dass etwas Schreckliches passiert war. Ich stand wie erstarrt da, eine Minute lang. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Was war mit Ellie passiert? Gestern in diesem Museum? Konnte mir das Gleiche passieren? Ich wollte nicht einmal darüber nachdenken. Alles was ich wusste, war, dass ich von hier verschwinden musste.

Ich begann den Weg zurück zu laufen, den ich gekommen war und versuchte die dunkelrote Tür zu öffnen, durch die ich gekommen war. Sie war von dieser Seite aus verschlossen. Sie war nur für Leute offen, die durchkamen. Aber man konnte nicht mehr zurück gehen, wenn man schon eingetreten war. Alles was ich tun konnte, war, weiter durch das Museum zu gehen. Niemand sonst war in der Nähe und ich hatte schon eine ganze Weile niemanden mehr gesehen, was seltsam war.

Denn hinter mir standen definitiv Leute Schlange. Ich wusste, dass ich weiter gehen musste, also rannte ich zur nächsten Tür, die sich auf der anderen Seite des Raumes befand, vorbei an dem schrumpf Kopf. Ich schaute ihn nicht an, als ich vorbei lief. Ich schaffte es bis zur nächsten Tür, einer kleinen grünen Tür. Sofort öffnete ich sie und ging hindurch. Ich konnte sehen, dass dieser Raum leer war, abgesehen von Reihen von Töpfen, die alle auf kleinen tragbaren Gasherden standen.

Vorsichtig näherte ich mich dem ersten Topf und warf einen Blick hinein. Ich musste einfach wissen, was da drin war. Und als ich es wusste, wünschte ich wirklich, ich hätte es nicht getan. Im Inneren des Topfes, der mir entgegen blickte, war ein weiterer Kopf, der im Inneren des Topfes kochte. Ich konnte sehen, dass dieser Kopf etwas kleiner war, als der den ich zuletzt gesehen hatte. Es war die kleine Vogel Tätowierung auf dem Gesicht des Kopfes, die mich erkennen ließ, wen ich vor mir hatte.

Ich wusste, dass dieser Mann vor mir eintrat, und irgendwie wurde sein Kopf jetzt in einem Topf gekocht. Er wurde im Inneren eines Topfes geschrumpft. Plötzlich gab es ein Geräusch hinter mir, und ich sah einen maskierten Mann aus einer Tür kommen, die in der Ecke des Raumes versteckt war. Er kam direkt auf mich zu und hielt eine Machete in der Hand. Ich wusste, dass ich jetzt an der Reihe war, nur noch ein Kopf zu sein.

Ich spürte, wie Adrenalin durch meinen Körper raste und ich begann, in die entgegengesetzte Richtung des Mannes zu sprinten, der auf mich zukam. Ich schaffte es, bis zum anderen Ende des Raumes zu laufen, vorbei an der Reihe der kochenden Töpfe. Einen Augenblick später sah ich, dass es auf dieser Seite des Raumes eine kleine Tür gab und schaffte es, sie zu erreichen. Bevor ich sie öffnete, schaute ich zurück und sah, dass der Mann mit der Machete nun auf mich zukam.

Er war jetzt nicht mehr weit davon entfernt, mich zu erreichen. Ich drehte den Türknauf an der Tür und zum Glück öffnete sie sich. Ich spürte, wie das Sonnenlicht mein Gesicht traf. Ich war jetzt draußen. Ich war auf der Rückseite der Bibliothek. Ohne nachzudenken, rannte ich weiter und versuchte zurück zum vorderen Teil der Bibliothek, und dann so weit wie möglich wegzukommen. Ich erwartete immer noch, dass die Tür, durch die ich gekommen war, aufschwingen und der maskierte Mann herauslaufen würde.

Aber das tat er nicht. Wenige Minuten später gelang es mir, meinen Weg zurück zum Eingang der Bibliothek zu finden. Und als ich wieder am Eingang war, sah ich, dass es keine Schlange von Leuten gab, die darauf warteten hineinzukommen. Ich hätte wahrscheinlich nicht angehalten, um sie zu warnen, selbst wenn es eine Schlange gegeben hätte.

Ich wusste, dass ich mich so weit wie möglich von diesem Ort entfernen musste. Und genau das habe ich getan. Später erzählte ich der Polizei, was ich erlebt hatte. Sie eilten zum Museum, nur für den Fall, dass das, was ich sagte, wahr war. Doch als die Polizei eintraf, war die Bibliothek leer. Alles war verschwunden, die Zeitungsausschnitte, die Waffen, das Auto und der schrumpf Kopf. Ich weiß nicht, wo sie alle hingegangen sind, aber ich weiß nur, dass sie meine Stadt verlassen haben. Ely gilt immer noch als vermisst und die Polizei sagt, dass niemand weiß, was mit ihr passiert ist. Aber ich weiß es. Ich weiß, was mit Ely passiert ist.

Author dieser Gruselgeschichte WorldCreepypasta


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.