Gruselgeschichte: Büroarbeit bei Nacht

5
(2)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Gruselgeschichte


Bildquelle: pexel.com

Gruselgeschichte: Büroarbeit bei Nacht

Kategorie: Übernatürliches

An einem Freitag Abend, saß ich um ein Uhr nachts im Büro, weil ich noch einen Bericht fertig stellen musste. Nach meinem Abschluss, zog ich in eine große Stadt, mit dem Traum eines Tages zum Unternehmensleiter zu werden. Die Wahrheit holte mich schnell ein und ich bemerkte, dass ich mir die letzten zwei Jahre den Arsch abgearbeitet hatte und für meinen Chef die Drecksarbeit erledigte.

ich war der erste der kam und der letzte der ging. Meine Sehnsucht nach einer Familie, musste ich begraben und hatte sogar vergessen, wie sich die frische Abend Brise anfühlte. Nach einer halben Stunde im Büro, beschloss ich eine kleine Pause einzulegen, um mir einen Kaffee zu machen und mich zu entspannen.

Bevor ich aufstand, schaute ich mich um und entdeckte durch die gläserne Wand einen Mann auf der anderen Seite des Büros. Ich konnte die Form der Person nicht erkennen, weil es dunkel war. Auch wenn ich nichts sehen konnte und mich fragte, warum jemand um diese Uhrzeit ohne Licht im Büro war, ließ mich das Gefühl nicht los, dass mein Gegenüber mich anstarte. Als ich mich an die Dunkelheit gewöhnte, bestätigte sich meine Vermutung.

Es war ein Mann mit einem boshaften Lächeln in seinem Gesicht. Sein Lächeln und seine Augen schienen sich zu vergrößern, als ihm klar wurde, dass er meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte. Zunächst dachte ich aufgrund der Müdigkeit, dass ich halluzinierte, aber nachdem ich ein paar mal blinzelte, wurde mir bewusst, dass es real war. Ich saß entsetzt da und hatte Angst davor mich zu bewegen. Es war niemand den ich kannte oder je zuvor in meinem Leben gesehen hatte.

Der Kerl begann plötzlich den Kopf nach unten zu neigen und seinen Hals länger werden zu lassen, dann hob er seine linke Hand und winkte mir langsam zu. Er öffnete seinen Mund und zeigte mir seine rasiermesserscharfen Zähne. Er sah aus wie ein Wahnsinniger. Mein ganzer Körper war vor Angst erfroren und meine Augen konnten seinen Blick nicht verlassen.

In meinem Kopf, braute sich ein Senario zusammen, dass alles andere als schön war. Ich wollte keine plötzlichen Bewegungen machen, sodass es eine schlechte Idee war auf mein Handy zuzugreifen. Das Schreibtisch Telefon war meine einzige Option. Ich nahm den Hörer mit der linken Hand und legte ihn langsam auf mein Ohr, ohne meine Augen von ihm zu entfernen. Ich wählte die 911 und meine Augen waren immer noch auf ihn gerichtet.

Am Telefon ertönte eine weibliche Stimme, die mich nach meinem Notfall fragte. Ich sagte ihr, dass ich im Büro war und die Befürchtung hatte, dass jemand ins Gebäude eingebrochen war, der keine guten Absichten hatte. Bevor sie zwei Polizisten losschicken würde, bat sich mich darum, den Mann genauer zu beschreiben.

Ich beschrieb den Kerl so gut ich konnte und bezog mich auf sein Gesicht, sowie auch auf seine Kleidung. Die Frau war empathisch und sagte mir, dass ich mich in Sicherheit bringen sollte. Sobald ich den Anruf beendet hatte, traf mich die Stille des Büros wie eine Welle. Während der abendlichen Zeit im Büro, wurde mir erst in dem Moment klar, dass ich komplett alleine und auf mich gestellt war.

Ich sah den Mann wie er sich bewegte und seinen Kopf auf dieselbe unheimliche und unnatürliche Weise nach vorne neigte. Ich hatte Angst, dass die Polizei es nicht rechtzeitig schaffen und mich tot auffinden würde. Mein Verstand begann wieder nach wahrscheinlichen Lösungen zu suchen und mich irgendwie in Sicherheit zu bringen.

Ich dachte darüber nach, laut zu werden und Geräusche zu machen, in der Hoffnung, dass die Person Angst bekommen und verschwinden würde. Andererseits, könnte er mehr auf mich aufmerksamer werden und sich noch mehr in meine Richtung bewegen. Nun, ich musste es ausprobieren, denn viele Optionen blieben mir leider nicht übrig. Ich beschloss an meine Fenster zu schlagen und so viel lärm wie möglich zu machen. Ich holte tief Luft, sprang entschlossen von meinem Sitz auf und stürzte zum Fenster.

Meine innerliche Befürchtung hatte sich bestätigt, denn der Kerl fing an sich in meine Richtung zu bewegen. Der Schrecken dieses Moments viel auf meinen ganzen Körper und zermalmte ihn. Meine Beine und Hände wurden schwach, mit einer so rauhen Angst, dass sie meine Seele erschütterten. Ich fühlte mich wie eingefroren. Mein Herz schlug so schnell, dass ich spürte wie meine Ohren von dem Zittern summpten.

Er öffnete seinen Mund weiter und das war das erste Mal, dass ich sein flachen Atmen hörte. Ich konnte mich nicht bewegen oder mich von ihm abwenden, da ich befürchtete, dass sich das Ding auf mich stürzen würde. Die Angst die mich getroffen hatte, war zehnmal so groß und lähmte meinen gesamten Körper. Er grinste und bewegte sich immer mehr in meine Richtung und sein Mund war immer noch offen.

Sein Gang war langsam und ruckartig wie ein schwanken. Je näher er kam, desto mehr Details konnte ich ausmachen. Er hatte mehrere kleine scharfe Zähne an seinem Gaumen und seiner Zunge. Als seine Zunge den Mund berührte, hörte man diese Klickgeräusche. In dem Moment gaben meine Knien nach und ich fiel auf den Boden. Ich hatte bereits aufgegeben, weil ich wusste das mein Ende nah war. Ich schloss die Augen und dachte über mein Leben in jenen Momenten nach, von denen ich dachte, sie würden meine letzten sein.

Ich erkannte, dass ich die kostbaren Jahre meines Lebens in diesem Beruf verschwendet hatte und auch hier sterben würde. Die Ironie des Lebens, der Ort der meine Träume erfüllen sollte, wäre der Ort meines Todes. Meine einzige Hoffnung war, mein Bewusstsein zu verlieren, bevor mich dieses Ding erreichen würde.

Als ich meinen Kopf von der Realität entfernte und ich nach einem sicheren Ort im Unterbewusstsein suchte, hörte ich die Stimmen von dem Eingangsbereich, der nur wenige Meter von meiner Bürotür entfernt war. Die verschlüsselten Stimmen aus dem Walkie-Talkies, waren das letzte was ich hörte, bevor ich ohnmächtig wurde.

Nach wenigen Minuten wachte ich wieder auf und bemerkte, dass das Geschöpf verschwunden war. Obwohl ich sofort spürte, wie Erleichterung mich überflutete, war ich immer noch vorsichtig, als ich aufstand und etwas verwirrt von meiner Umgebung war. Die Stimmen wurden klarer, lauter und es fühlte sich so an, als würde man aus einem Tunnel hinaus kriechen. In dem Augenblick, arbeitete mein Gehirn auf Hochtouren und meine Überlebensinstinkte rückten in den Vordergrund.

Mein Körper und mein Geist waren plötzlich wach, sodass ich ohne auf eine Richtung zu schauen, meine Zugangskarte vom Schreibtisch nahm und zur Eingangstür meines Büros rannte, um die Polizei hinein zu lassen. Der Rest ging so schnell, dass ich mich nicht mehr daran erinnern konnte.

Das letzte woran ich mich an diesem Tag erinnerte war, dass ich von der Polizei sicher nach Hause gefahren wurde.

Auf dem Weg nach Hause war ich völlig verblüfft. Ich erinnerte mich ja doch, dass ich die Männer gefragt hatte, wie sie mich gefunden hatten. Sie sagten, dass die Lichter im Gebäude ausgeschaltet waren und sie zunächst nicht wussten, ob sie am richtigen Ort waren. Nach ein paar Rundgängen, entdeckten sie ein kleines Licht in einem der Büros, sodass sie sich auf dem Weg in das Gebäude machten.

Einer der Polizisten, hatte eine schwache Vorstellung davon, was alles hätte passieren können. Also stürmten sie hinein und versuchten rechtzeitig oben zu sein. Diese Chance rettete mein Leben. Die meisten würden an dieser Stelle erwarten, dass ich nach all dem meinen Job gekündigt hatte. Aber nein, ich arbeitete immer noch dort, allerdings verließ ich das Büro nie mehr als Letzter und war seit diesem Tag nicht mehr in der Lage dazu nachts länger wach zu bleiben. Wenn es nötig war, nahm ich meine Unterlagen mit nach Hause und bearbeitete sie in Ruhe am Wochenende.

Meine Arbeitsbelastung hatte sich reduziert und ich hatte Hoffnungen, eines Tages doch noch Unternehmensleiter zu werden. Außerdem wechselte ich mein Büro und zog in den Raum in der hintersten Ecke mit ganz normalen Wänden. Alleine die Tatsache, dass ich keine Gläser hatte durch die ich in das Büro von anderen schauen konnte, machte die Arbeit für mich erträglicher.

Dieser Vorfall lehrte mich Wertschätzung von meiner Zeit und ich war froh, dass ich mein Leben weiterleben konnte. Auch wenn ich nicht wusste, wer oder was, in jener Nacht in dem Gebäude war. Aber ich musste zugeben, dass ich immer noch Angst davor hatte, diesen Kerl eines Tages wiederzusehen.

Diese Gruselgeschichte stammt von WorldCreepypasta


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Nächste Gruselgeschichte

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.