Albert Fish – Serienmörder, Kindervergewaltiger & Kannibale

Serienmörder | Albert Fish - Serienmörder, Kindervergewaltiger & Kannibale
 

Wer war Albert Fish?

Albert Fish, geboren am 19. Mai 1870 in Washington, D.C. als Hamilton Howard Fish und gestorben am 16. Januar 1936 in Sing Sing Ossining, war ein US-amerikanischer Serienmörder, Kindervergewaltiger und Kannibale. Er war auch bekannt als der graue Mann, der Werwolf von Wysteria, der Brooklyn Vampire, der Moon Maniac und der Boogey Man.

Fish war bekannt, als einer der gefährlichsten Pädophilen Serienkindermörder und Kannibalen aller Zeiten. Nach seiner Gefangennahme sagte er, dass er mehr als 400 Kinder sexuell belästigt und sehr viele gefoltert und getötet hätte. Es war aber nicht wirklich bekannt, ob seine Aussagen wahr waren.

Fish war ein kleiner, nett aussehender Mann, der freundlich und vertrauensvoll wirkte. Doch wenn er einmal mit seinen Opfern alleine war, wurde das Monster in ihm geweckt, dass so pervers und grausam war, dass seine Verbrechen unglaublich erschienen.

 

Kindheit und Werdegang

Albert Fish stammte aus einer mit psychischen Krankheiten vorbelasteten Familie. Recherchen zufolge, hatten sieben Verwandte von ihm schwere geistige Störungen. Seine Mutter litt an Halluzinationen, zwei seiner Familienmitglieder starben in der Psychatrie, und sein Bruder war schwerer Alkoholiker. Seine Schwester verfiel dem Wahnsinn und sein zweiter Bruder war Geistesschwach und starb an Hydrocephalus.

Am 16. Oktober 1875 verlor Fish seinen Vater, als er gerade einmal fünf Jahre alt war. Seine Mutter war mit der Erziehung völlig überfordert und brachte ihn anschließend in ein Kinderheim, wo er von den Pflegern regelmässig gequält wurde. Fish sagte später, dass ihm diese Übergriffe sexuell erregt hätten und er auf diese Weise erkannt hatte, dass er sadomasochistisch veranlagt war.

Fish lebte bis zu seinem 10 Lebensjahr in dem Kinderheim und wurde 1880, von seiner Mutter wieder nach Hause geholt, weil diese kurz zuvor einen Regierungsjob angenommen hatte. Im Alter von nur 12 Jahren, fing er so langsam an seine perversen Neigungen mit einem gleichaltrigen Jungen auszuleben.

Die beiden Jugendlichen tranken Urin, aßen Kot und schlugen sich selber, was bei ihnen zur sexueller Erregung führte. Desweiteren besuchte Fish schon im Teenageralter gerne öffentliche Bäder, wo er die Gelegenheit hatte, anderen Jungs beim Ausziehen zu zusehen.

 

Der Anfang seiner grausamen Taten

1890 zog Fish nach New York und arbeitete dort als Stricher. Er nutzte seine Arbeit dazu, um andere Jungs zu foltern und zu vergewaltigen. 1898 arrangierte seine Mutter eine Ehe mit Anna Mary Hoffman, die neun Jahre jünger war als er. Zu dieser Zeit war es üblich, dass sich die Mütter ihre Schwiegertöchter selber aussuchten.

Es war eine furchtbare Ehe, die letztendlich nicht aus Liebe entstand, sondern der Wille von Fish’s Mutter war. Trotz allem, schenkte sie ihm sechs Kinder: Albert, Anna, Gertrude, Eugene, John und Henry Fish. Fish versuchte ein normales Leben zu führen und arbeitete als Anstreicher. Seine gut bürgerliche Arbeit, ließen seine krankhaften perversen Neigungen aber nicht in den Hintergrund rücken.

Ganz im Gegenteil, er vergewaltigte und quälte weiterhin Jungs. Einmal erzählte er einem männlichen Liebhaber, dass er in einem Wachsmuseum, eine Figur gesehen hätte mit einer Penishalbierung. Seitdem war er besessen von sexuellen Verstümmelungen und versuchte mit allen Mitteln, seine krankhaften Phantasien auszuleben.

1910 in Wilmington, Delaware, verstümmelte Fish zum ersten mal einen Menschen. Er lernte einen jungen Mann names Thomas Kedden kennen, und führte mit ihm eine sadomasochistische Beziehung. Kedden war erst 19 Jahre alt und fasziniert von Fish. Es wurde aber vermutet, dass Fish den jungen Mann ausnutzte und zu dieser seltsamen Beziehung zwang, nur damit er seine sexuellen Phantasien ausleben konnte.

Schon nach kurzer Zeit, sperrte er ihn in ein altes Bauernhaus, fesselte ihn und folterte ihn über zwei Wochen lang auf brutalste Art und Weise. Gegen Ende der zwei Wochen, halbierte er den Penis von Kedden mit einem Messer. Später sagte Fish, dass er die Schreie und Blicke des jungen Mannes, beim halbieren des Penis nie vergessen werde.

Fishs Plan war eigentlich den jungen Mann zu töten, ihn zu zerschneiden und seinen verstümmelten Körper mit zu sich nach Hause zu nehmen, um ihn anschließend zu verspeisen. Aber er tat es nicht, weil er befürchtete, dass das Fleisch bei der Hitze vergammeln würde. Stattdessen übergoss er den Penis mit Peroxid, schmierte ihn mit Vaseline ein und legte einen Lappen drüber. Anschließend küsste er Kedden noch einmal, gab ihm 10 Dollar und flüchtete aus dem Bauernhaus.

Fish behauptete später, dass er nicht wisse, was aus Thomas Kedden geworden ist.

Um 1919 fing Fish damit an, junge Männer zu erstechen und zu verstümmeln, die entweder geistig behindert oder Afroamerikaner waren, da er der Meinung war, dass diese Menschen nicht vermisst werden würden. Fish bezahlte auch gern Kinder dafür, dass sie ihm helfen, andere Kinder zu fangen, damit er sie foltern, ermorden und verstümmeln konnte. Keines dieser Morde konnte ihm wirklich bewiesen werden. Alles beruhte auf seinen eigenen Aussagen. Doch man ging schwer davon aus, dass die meisten seiner Aussagen der Wahrheit entsprachen.

Bis 1924 litt Albert Fish an einer Psychose. Er dachte wirklich, dass Gott ihm befahl, Kinder zu foltern und zu ermorden. Im Juli desselben Jahres entdeckte Fish die junge Beatrice Kiel, die alleine auf der Farm ihrer Eltern spielte. Ihre Mutter bemerkte, dass Fish dort herum lungerte und jagte ihn weg, um das Leben ihrer 8 jährigen Tochter zu retten.

Später kehrte Fish zu dieser Farm zurück und schlief die Nacht über in der Scheune. Er wurde von Hans Kiel, dem Vater der jungen Beatrice entdeckt und sofort vertrieben.

Sein nächstes Opfer, war ein Junge names Cyril Quinn. Er bot dem Jungen ein Mittagessen an, um ihn zu sich nach Hause zu locken. Während Fish die Sandwiches zubereitete, tobte der kleine Junge auf Fish’s Bett herum. Als das Bett umkippte, sah der Junge die Mordwerkzeuge, wie beispielsweise, Messer, Handsäge und Hackmesser. Der Junge rannte sofort aus dem Haus. Wieder einmal war Fish’s Plan, ein Kind zu töten und dann zu essen missglückt.

Also machte er sich ernsthafte Gedanken über sein Versagen und verbesserte seine Pläne.

 

Das furchtbare Schicksal der Grace Budd

Am 25. Mai 1928 sah Fish in der Sonntagsausgabe der New York World eine Kleinanzeige mit der Aufschrift:

„Junger Mann, 18 Jahre alt, sucht Arbeit in diesem Land. Edward Budd, 406 West 15th Street“.

Am 28. Mai 1928 besuchte der damals 58 jährige Fish die Familie Budd in Manhattan unter dem Vorwand, Edward einstellen zu wollen. Später gestand er, dass er eigentlich vorhatte Edward zu fesseln, dann zu foltern, ihn anschließend zu verstümmeln und ihn verbluten zu lassen. Er stellte sich bei der Familie Budd als Frank Howard vor, ein Bauer aus Farmingdale, New York.

Fish versprach, Budd und seinen Freund Willie einzustellen, und sagte, er würde die beiden in ein paar Tagen abholen. Als Fish zurückkehrte, um die beiden abzuholen, traf er auf die 10 jährige Grace Budd. Als er sie sah, änderte er sofort seine Pläne und erfand schnell eine Geschichte, um Grace mitnehmen zu dürfen.

Er erzählte den Eltern, dass er auf der Geburtstagsfeier seiner Nichte eingeladen wäre, und bat darum, Grace als Begleitung mitzunehmen. Er machte die ganze Zeit über, einen lieben und vertrauten Eindruck, sodass die Eltern ohne Bedenken zu sagten. Also nahm Fish das Mädchen anschließend mit. Sie kahm aber niemals zurück!

Fish hatte die 10 jährige Grace Budd in seiner Wohnung erwürgt und ihr Fleisch innherhalb von 9 Tagen gegessen!

 

Der originale Brief an die Familie Budd

Im November 1934 wurde ein anonymer Brief an die Eltern des Mädchens geschickt, der die Polizei schließlich zu Fish führte. Mrs. Budd war Analphabetin und konnte den Brief nicht selbst lesen, also ließ sie ihn von ihrem Sohn vorlesen. Der unveränderte Brief, komplett mit Fishs Rechtschreibfehlern und Grammatikfehlern lautet:

Meine liebe Frau Budd,

1894 wurde ein Freund von mir als Decksmann auf dem Dampfer Tacoma, Capt John Davis, verschifft. Sie segelten von San Francisco nach Hong Kong China. Als er dort ankam, gingen er und zwei andere an Land und betranken sich. Als sie zurückkamen, war das Boot weg. Zu dieser Zeit gab es in China eine Hungersnot. Fleisch jeglicher Art kostete zwischen 1 und 3 Dollar pro Pfund. Das Leid unter den Ärmsten war so groß, dass alle Kinder unter 12 Jahren an die Metzger verkauft wurden, um zerschnitten und für Lebensmittel verkauft zu werden, damit andere nicht verhungern.

Ein Junge oder ein Mädchen unter 14 Jahren war auf der Straße nicht sicher. Sie können in jedes Geschäft gehen und nach Steak – Koteletts – oder Eintopffleisch fragen. Ein Teil des nackten Körpers eines Jungen oder Mädchens würde herausgebracht und genau das, was Sie wollten, herausgeschnitten. Ein Junge oder ein Mädchen, hinter dem sich der süßeste Teil des Körpers befindet und der als Kalbsschnitzel verkauft wird, brachte den höchsten Preis. John blieb so lange dort, bis er einen Geschmack für menschliches Fleisch bekam.

Bei seiner Rückkehr nach New York stahl er zwei Jungen, einen 7 einen 11. Er brachte sie zu sich nach Hause, zog sie nackt aus, band sie in einen Schrank und verbrannte alles, was sie anhatten. Mehrmals jeden Tag und jede Nacht verprügelte er sie – folterte sie – um ihr Fleisch gut und zart zu machen. Zuerst hat er den 11-jährigen Jungen getötet, weil er den dicksten Arsch und natürlich das meiste Fleisch drauf hatte. Jeder Teil seines Körpers wurde gekocht und gegessen, außer Kopfknochen und Eingeweide.

Er wurde im Ofen geröstet (sein ganzer Arsch) gekocht, gegrillt, gebraten, gedünstet. Der kleine Junge war der nächste und ging den gleichen Weg. Zu dieser Zeit lebte ich in der 409 E 100 St, hinten rechts. Er erzählte mir so oft, wie gut menschliches Fleisch war, dass ich mich entschied, es zu probieren. Am Sonntag, den 3. Juni 1928, rief ich Sie in der 406 W 15 St. an. Brachte Ihnen Topfkäse – Erdbeeren. Wir haben zu Mittag gegessen.

Grace saß auf meinem Schoß und küsste mich. Ich beschloss, sie zu essen, unter dem Vorwand, sie zu einer Party mitzunehmen. Du hast gesagt, ja, sie könnte gehen. Ich brachte sie zu einem leeren Haus in Westchester, das ich bereits ausgesucht hatte. Als wir dort ankamen, sagte ich ihr, sie solle draußen bleiben. Sie pflückte wilde Blumen. Ich ging nach oben und zog mich aus. Ich wusste, wenn ich es nicht täte, würde ich ihr Blut auf sie bekommen.

Als alles fertig war, ging ich zum Fenster und rief sie an. Dann versteckte ich mich in einem Schrank, bis sie im Zimmer war. Als sie mich ganz nackt sah, fing sie an zu weinen und versuchte die Treppe hinunter zu rennen. Ich packte sie und sie sagte, sie würde es ihrer Mutter sagen. Zuerst zog ich sie nackt aus. Wie sie getreten und gekratzt hat.

Ich würgte sie zu Tode und schnitt sie dann in kleine Stücke, damit ich mein Fleisch in meine Zimmer bringen, kochen und essen konnte. Wie süß und zart ihr kleiner Arsch im Ofen geröstet wurde. Ich habe 9 Tage gebraucht, um ihren ganzen Körper zu essen. Ich habe nicht ficken, aber ich kann von [ sic ] hatte wollte ich. Sie starb als Jungfrau.

 

Die Verhaftung

Der Brief wurde in einem Umschlag, mit einem kleinen sechseckigen Emblem mit den Buchstaben „NYPCBA“ verschickt, die „New York Private Chauffeur’s Benevolent Association“ darstellten. Der Hausmeister der Firma teilte der Polizei mit, er habe einen Teil des Briefpapiers mit nach Hause genommen und dort gelassen, als er auszog. Da Fish der nächste Mieter war, der in dieses Zimmer einzog, war der Polizei sofort klar, dass Fish höchstwahrscheinlich der Mörder ist.

Die Polizei wartete solange vor dem Zimmer, bis Fish endlich zurückkehrte. Anschließend nahm sie ihn zur Befragung mit auf das Polizeirevier. Er gab den Mord an Grace Budd sofort zu. Und im weiteren Verlauf, gestand er noch viele weitere bestialische Morde.

 

Der Prozess und das Urteil

Im Jahr 1935, fand die Gerichtsverhandlung in New York gegen Fish statt. Der Prozess wegen Mordes, an Grace Budd dauert 11 Tage. Die genaue Zahl seiner Morde konnte nie geklärt werden. Die Vermutungen reichen von mindestens 16 bis über 100 Morde. Mehrere Psychiater sagten zu Fishs sexuellen Fetischen, u. a. Masochismus, Koprophagie und Pädophilie aus. Sie waren sich jedoch nicht sicher, ob er als wahnsinnig gelten konnte. Der Hauptzeuge der Verteidigung war Fredric Wertham, ein Psychiater, der auf die Entwicklung von Kindern spezialisiert war.

Dieser gab an, dass er Fish für wahnsinnig und damit für nicht zurechnungsfähig hielt. Das Gericht befand ihn jedoch für zurechnungsfähig und er wurde am 25. März 1935 zum Tode verurteilt.

Das Urteil wurde am 16. Januar 1936 auf dem elektrischen Stuhl vollstreckt. Fish zeigte sich entsprechend seiner Persönlichkeit freudig erregt über das Urteil und sagte, es wäre „Freude“ für ihn. Das sei der „einzige Schauer“, den er „noch nicht ausgekostet habe“.


 

» Henry Howard Holmes und sein grausames Folterhotel

Zum Hauptmenü Die schlimmsten Serienmörder