Gruselige Bilder ab 18 und ihre Geschichte dahinter – Seite 2

[ 1 ]  |  [ 2 ]  |  [ 3 ]  |  [ 4 ]

4.2
(56)

➲ Eltern verkaufen tote Kinder

Bildlizenz: Gemeinfrei

Eltern verkaufen tote Kinder

Dieses gruselige Foto wurde in der Sowjetunion während einer schweren Hungersnot gemacht. Es zeigt ein sibirisches Paar, dass seine Kinder ermordet und zerstückelt hat, nur um ihre Leichenteile zu verkaufen. Der Hunger sorgte damals dafür, dass Menschen unfassbare Sachen machten.


➲ Das letzte Opfer von Jack The Ripper

Bildlizenz: Gemeinfrei

Das letzte Opfer von Jack The Ripper

Das letzte Opfer des berüchtigten Serienmörders Jack the Ripper, Mary Jane Kelly, wurde am 9. November 1888 ermordet und verstümmelt aufgefunden. Als der Vermieter Ihr Zimmer betrat, fand er Kelly auf ihrem Bett liegen, mit verschiedenen Körperteilen und Organen, die herausgeschnitten und neben ihre Leiche gelegt worden waren.

Kelly war sehr viel schlimmer verstümmelt worden, als die anderen vier Opfer, die er in den Monaten zuvor in den Londoner Stadtteilen Whitechapel und Spitalfields getötet hatte. Nachdem er sie ermordet hatte, blieb er noch ungefähr zwei Stunden in dem Zimmer, um ihren Körper auf verschiedene Art zu zerlegen. Dann verschwand er für immer. Er wurde nie erwischt.


➲ Selbstmord auf der Achterbahn

Screenshot: Youtube

Selbstmord auf der Achterbahn

Im Jahr 2009, auf den Philippinen, passierte in dem Freizeitpark „Star City“ ein sehr schwerer Unfall auf der Achterbahn „Star Flyer“.

Ein Mann flog bei hoher Geschwindigkeit aus seiner Gondel, prallte im Flug noch gegen einen Stahlmast und landete letztendlich auf dem Boden, wo man nur noch seinen tot feststellte.

Star City Sprecher Ed de Leon sagte, dass man aus den Gondeln nicht herausfallen könne, weil diese Computergesteuert verriegelt sind. Und in der Tat, war auch der Bügel des Opfers, nach dem Unfall noch verriegelt. Die Ermittlungen ergaben, dass es wahrscheinlich Selbstmord war.


➲ Bergsteigerin stirbt auf dem Mount Everest an Erschöpfung

Bildquelle: Wikimedia Commons/Youtube

Bergsteigerin stirbt auf dem Mount Everest an Erschöpfung

Hannelore Schmatz (16. Februar 1940 – 2. Oktober 1979) war eine deutsche Bergsteigerin. Sie starb am 2. Oktober 1979, als sie von der Besteigung des Mount Everest, über die Südroute zurückkehren wollte. Sie war die erste deutsche Frau, die auf den oberen Hängen des Everest starb.

Schmatz war mit ihrem Mann auf einer Expedition über die Südost Route unterwegs, als sie in 8.300 Metern Höhe starb. Gerhard Schmatz war der Expeditionsleiter, zu diesem Zeitpunkt 50 Jahre alt und der älteste Mann, der den Everest bestieg. An der gleichen Expedition nahm auch der Amerikaner Ray Genet teil, der ebenfalls beim Abstieg vom Gipfel starb. Erschöpft von der Besteigung, hatten sie gegen Abend ein Lager aufgeschlagen, obwohl ihr Führer ihnen dringend davon abgeraten hatte. Sungdare Sherpa, einer ihrer Begleiter, war bei ihrem Tod bei ihr. Er verlor durch die Kälte die meisten seiner Finger und Zehen.


➲ Der letzte Moment auf dieser Erde

Bildlizenz: Gemeinfrei

Der letzte Moment auf dieser Erde

Dieses Foto zeigt den noch sehr kurzen, lebenden Moment, des letzten Juden von Winniza ( Ukraine ). Er wurde wenige Sekunden nachdem das Bild geknipst wurde, durch einen Kopfschuss hingerichtet und in der Grube die vor ihm war verscharrt.


➲ Die Trophäenköpfe der Māori

Bildlizenz: Gemeinfrei

Die Trophäenköpfe der Māori

Lange bevor europäische Kolonisatoren in Neuseeland ankamen, konservierten die einheimischen Māori die abgetrennten Köpfe der getöteten Soldaten. Bekannt als Mokomokai, wurden die Köpfe abgehackt, gekocht, geräuchert, in der Sonne getrocknet und in Haifischöl getaucht, bevor sie ausgestellt oder wie Trophäen herumgezeigt wurden.

Aber als die Briten in den 1840er Jahren dort einmarschierten, raubten sie die Mokomokai gnadenlos aus. Generalmajor Horatio Gordon Robley (auf diesem gruseligen alten Bild mit seiner Sammlung zu sehen), der während der neuseeländischen Landkriege in den 1860er Jahren in der britischen Armee diente, war besonders fasziniert von den Maori und beanspruchte mindestens 35 Köpfe für sich.


➲ Der einbalsamierte Jeremy Bentham

Der einbalsamierte Jeremy Benthams

Hier auf dem Stuhl, sitzt ein echter Toter. Als Bentham 1832 starb, hatte er zu Lebzeiten ein Testament eingerichtet, dass sein Körper zu wissenschaftlichen Zwecken seziert und anschließend konserviert werden sollte. Sein Skelett ruht in der sitzenden Wachsfigur, die hier zu sehen ist. Es war seine Art, das Leben nach dem Tod abzulehnen und zumindest in der Form für seine Mitmenschen, die einfach nur seine Anwesenheit wünschten, da zu sein. Als Atheist wollte er nicht begraben werden und glaubte stattdessen, dass er sich im Tod so nützlich machen könnte.

Bentham, gekleidet wie zu Lebzeiten, sitzt in seinem Glaskubus und starrt dich an. Vielleicht fordert er dich heraus, deine eigene Philosophie über das Leben nach dem Tod zu hinterfragen. Bentham (15. Februar 1748 in London – 6. Juni 1832 ebenda) war ein englische Philosoph und Jurist. Sein konservierter Körper, steht im South Cloisters, UCL Museum in London.


➲ Das Kamel Mädchen

Bildlizenz: Gemeinfrei

Das Kamel Mädchen

Ella Harper wurde 1870 in Tennessee den Vereinigte Staaten geboren und war, professionell bekannt als das „the camel girl“. Sie wurde mit einer sehr seltenen orthopädischen Erkrankung geboren.

Sie konnte ihre Knie nach hinten drehen, sodass sie auf allen vieren laufen konnte. Als sie 16 Jahre alt wurde, hat sie im W. H. Harris’s Nickel Plate Zirkus angefangen zu arbeiten und war dort die Hauptattraktion.

Sie war regelmäßig in den Zeitungen und verdiente ca 200 US Dollar in der Woche. Sie starb 1921 an Dickdarmkrebs.


➲ Menschen mit den Mumien von Venzone, Italien, 1950er Jahre

Bildquelle: Reddit

Menschen mit den Mumien von Venzone, Italien, 1950er Jahre

Die Mumien von Venzone sind eine Reihe von Mumien, die im 17. Jahrhundert in Venzone, Italien, gefunden wurden. Sie wurden durch natürliche Prozesse mumifiziert. Obwohl solche Mumien auch in anderen Ländern existieren, bleibt die Ursache für die gute Erhaltung der Venzone Mumien bis heute noch ein Rätsel.


➲ Der Mann mit den zwei Gesichtern

Der Mann mit den zwei Gesichtern

Edward Mordake ist eine amerikanische Urban Legende.

Edward Mordake war ein adelige Engländer, der im 19 Jahrhundert aufgewachsen ist. Er hatte zwei Gesichter und hat darunter furchtbar gelitten. Sein zweites Gesicht konnte weder sprechen, noch essen, aber es konnte flüstern, was nur Edward Mordrake hören konnte.

Desweiteren bemerkte Edward recht schnell, das sein zweites Gesicht bösartig lächelte, wenn er Schmerzen hatte oder schrie. Nachts, flüsterte es ihm immer irgendwelche bestialischen und grausamen Sachen zu, weswegen er nicht schlafen konnte.

Mordake bat mehrere Ärzte darum, sein gespenstisches zweites Gesicht chirurgisch zu entfernen. Aber er fand keinen Arzt, der sich diesen Eingriff zutraute. Entweder hatten die Ärzte Angst vorm Scheitern, oder waren zu Abergläubisch. Es wurde auch Dämonengesicht genannt.

In seiner Verzweiflung, nahm Edward Mordake sich das Leben.

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 56

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Seite 3


Weitere interessante Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.