Tod im Wäschetrockner

5
(1)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite


Bildquelle: pexels.com

Tod im Wäschetrockner

Kategorie: Ungewöhnliche Todesfälle

Dieser ungewöhnliche Todesfall, ereignete sich im März 1995 in den USA. In Krankenhäusern fällt so viel Schmutzwäsche an, dass überdimensionale Wäschetrockner dabei helfen müssen, die Wäschemenge schnell und zuverlässig abzufertigen. Um die Geräte zu warten, wird John Manders in eine Klinik in Los Angeles gerufen.

Obwohl er und seine Mitarbeiter alle Sicherheitsvorkehrungen bei der Arbeit getroffen hatten, endet sein Job tödlich. Ein Kollege hatte einen falschen Trockner vom Stromnetz genommen, so dass der Wäschetrockner, an dem Mandera arbeitete, noch am Strom angeschlossen war. Als der Mechaniker den Innenraum des Trockners begutachtete und hineinsteigt, fiel die Tür hinter ihm zu und er war im Inneren des Trockners eingesperrt.

Das ganze wäre vielleicht nicht tödlich verlaufen, wenn eine Reinigungskraft nicht vergessen hätte, den automatischen Trocknungsvorgang abzustellen. Manders war also in diesem überdimensionale Wäschetrockner gefangen und der Trocknungsvorgang von über 200° starte genau um 15:00 Uhr.

Er wurde förmlich gekocht und seine Leiche wurde 50 Minuten in diesem Trockner hin und her geschleudert. Es kam jede Hilfe zu spät.


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite