Computerspiele | Tod durch Dauerzocken

5
(1)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite


Bildquelle: pexels.com

Computerspiele | Tod durch Dauerzocken

Kategorie: Ungewöhnliche Todesfälle

Ein 32-jähriger Taiwanese, ist nach einem dreitägigen Dauerzocken im Jahr 2002 in einem Internetcafé in der Stadt Kaohsiung gestorben. Der Mann, der mit dem Nachnamen Hsieh identifiziert wurde, wurde in dem Café regungslos in seinem Stuhl zusammengesackt gefunden. Andere Zocker dachten zuerst, er würde schlafen. Aber als ein Angestellter bemerkte, dass er nicht atmete, wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo er anschließend für tot erklärt wurde.

Die Ärzte bestätigten, dass er einen Herzstillstand erlitten hatte, wobei sie einen „plötzlichen Tod“ durch langes Computerspielen feststellten, so der Bericht. Niemand wusste, was Hsieh zum Zeitpunkt seines Todes spielte. Der Bericht beschrieb es nur als „Kampf-Computerspiele“.

Der Fall ereignete sich, nachdem ein 38-jähriger Mann am 1. Januar in einem Internetcafé in New Taipei City tot aufgefunden wurde, nachdem er fünf Tage lang ununterbrochen Videospiele gezockt hatte. Die Polizei sagte, dass in beiden Fällen andere Zocker die Todesfälle gelassen hinnahmen und weiter spielten, selbst als die Tische abgesperrt wurden, damit die Ermittler Beweise sammeln konnten.


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.