Schrecklicher Todesfall: Junko Furuta

4.5
(2)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite


Bildlizenz: Fair Use

Schrecklicher Todesfall - Junko Furuta

Kategorie: Die schrecklichsten Todesfälle

Einer der schrecklichsten Todesfälle in ganz Japan. Junko Furuta war ein 17-jähriges japanisches Mädchen, das im Jahre 1988, in Tokio von einer Gruppe junger Männer entführt wurde. Sie hielten das arme Mädchen in einem Haus gefangen, dass einem von den Jungs gehörte. Das war der Beginn, einer 44 tägigen grausamen Foltertortur. Sie wurde täglich mit Kakerlaken gefüttert, und anschließend gezwungen ihren eigenen Urin zu trinken.

Sie führten verschiedene Fremdkörper in ihre Vagina und den After ein, wie beispielsweise Glasscherben, glühende Zigaretten, Feuerwerkskörper die in ihrer Vagina gezündet wurden und vieles mehr. Gelegentlich wurden ihre Beine mit Benzin übergossen und angezündet. Das Feuer wurde erst wieder gelöscht, als Furuta Ohnmächtig wurde. Das Mädchen durchlebte unvorstellbare Höllenqualen.

Sie wurde täglich von den Jungs brutal vergewaltigt. Schätzungen zu folge, wurde sie in dieser Zeit bis zu 500 mal vergewaltigt. Des Weiteren, wurde sie regelmäßig mit einem Golfschläger verprügelt und mit ihrem Gesicht immer wieder auf den harten Zementboden geschlagen. Als Furuta schon fast Tod und körperlich völlig enstellt war, sodass ihre eigenen Eltern sie nicht mehr wieder erkannt hätten, wurde sie an den Füßen zur Decke hochgezogen und als Boxsack benutzt.

An ihrem letzten Foltertag, forderten die Jungs Furuta auf, mit ihnen eine Partie Mahjong Solitaire zu spielen. Sie sagten ihr, wenn sie gewinne, dürfe sie nach Hause gehen, was bei den schweren Verletzungen nicht mehr möglich gewesen wäre. Sie gewann die Partie Mahjong Solitaire, aber anstatt sie freizulassen, wurde sie mit eisernen Hanteln geschlagen, dann mit Benzin übergossen und angezündet.

Daraufhin, verstarb Furuta. Weil die Jungs Angst hatten, wegen Mordes verurteilt zu werden, wickelten sie den verstümmelten Körper mit Decken zusammen und packten ihn in eine Reisetasche. Sie suchten sich eine Baustelle, legten die Leiche in ein großes Fass und füllten dieses mit Zement voll. Die Polizei fand die Leiche später in Kōtō, Tokio.

Trotz der schockierenden Brutalität ihres Verbrechens, wurden die Identitäten der Jungs vom Gericht geheimgehalten, da sie zum Zeitpunkt des Verbrechens alle als Jugendliche galten. Journalisten der Zeitschrift Shūkan Bunshun, fanden jedoch ihre Identität heraus und veröffentlichten sie. Als Begründung sagten sie, dass die Jungs angesichts der Schwere des Verbrechens es nicht verdient hätten, anonym zu bleiben.

Im Juli 1990, wurde Hiroshi Miyano, der Anführer des Verbrechens, von einem Gericht zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt. Er legte Berufung gegen sein Urteil ein, aber der Richter des Obersten Gerichtshofs von Tokio, Ryūji Yanase, verurteilte ihn zu weiteren drei Jahren Gefängnis. Die 20-jährige Haftstrafe ist die zweithöchste in Japan vor lebenslanger Haft. Zum Zeitpunkt des Mordes war er 18 Jahre alt.


 

Wie gefällt dir das ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nächste Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.