Gruselgeschichte: Der elektrische Stuhl


Menü Gruselgeschichten

Nächste Gruselgeschichte


Gruselgeschichte: Der elektrische Stuhl

Der Mörder William Kemmler, war der erste Mensch, der 1890 auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde. Er wurde nicht erfunden, um die Menschen zu quälen. Es war für die Amerikaner eine humanere Methode einen Menschen zu töten, als die vorher traditionelle Methode des Aufhängen.

Heutzutage wird der elektrische Stuhl nur noch selten benutzt, weil die meisten zum Tode verurteilten Verbrecher, die neue Hinrichtungsmethode -Tod durch Injektion wählen. Außerdem wurde er in den meisten Staaten von Amerika längst abgeschafft.

Das töten mit dem elektrischen Stuhl ist wirklich grausam und völlig unmenschlich. Vor der Hinrichtung werden Kopf und Beine rasiert. Dann wird der Verurteilte mit breiten Ledergurten an den Armen, Beinen, Kopf und an seinem Körper am Stuhl fest gezurrt.

Anschließend bekommt er eine Elektrode auf seinem rasierten Kopf und eine weitere Elektrode wird an seinem rasierten Unterschenkel befestigt. Ganz zum Schluss, werden ihm noch die Augen verbunden, um zu verhindern, dass die Augäpfel während der Execution aus den Augenhöhlen fallen.

Im Nebenraum befindet sich der Henker, der auf Befehl des Gefängnisdirektors den Starkstrom einschaltet. Sobald der Henker den Knopf drückt, fegt ein wahnsinniger extrem starker Stromstoß durch den gesamten Körper des Verurteilten. Alle Muskeln verkrampfen sich und der Körper wird mit aller Gewalt gegen die Gurte gedrückt.

Der erste Stromstoß, soll den sofortigen Tod des Hirnstamms verursachen. Alle weiteren Ströme, sollen lebenswichtige Organe zerstören um den Verurteilten endgültig zu töten. Aber der Tod kam nicht immer  schnell und schmerzlos, so wie man es sich erhofft hatte.

An einem heißen Sommertag den 6 Juni 1896 wurde ein Übergewichtiger Psychopatischer Mörder zum Tode durch den elektrischen Stuhl verurteilt. Sein Name war Asher.  Zwei Jahre vorher, hatte er  eine schwangere Frau ermordet.

Er tötete die Frau auf brutalste Art und Weise. Er schlug solange mit dem Hammer auf den Kopf der schreienden und verzweifelten Frau ein, bis sie schließlich blutüberströmt zu Boden sackte. Als die Frau tot am Boden lag, nahm er eine große Axt und hakte der Frau beide Arme, beide Beine und zum Schluss noch den Kopf ab.

Es war ein grausiger furchterregender Anblick. Auf dem Boden, in einer riesigen Blutlache, lag nur noch der verstümmelte Torso ( Körper ). Drumherum waren überall Fleischstückchen und Hautfetzen verteilt.

Am Vorabend seine Hinrichtung, nahm Asher seine letzte Mahlzeit zu sich. Danach wurde ihm der Kopf und der Unterschenkel rasiert.

Am nächsten Morgen, kam der Gefängnisdirektor zu Asher in die Todeszelle und sagte: “ Es ist soweit “ Von drei Wärtern abgeführt, ging es sofort zu dem leicht abgedunkelten düsteren Raum, indem sich vor Kopf der elektrische Stuhl befand.

Asher war furchtbar nervös, schwitze fürchterlich und zitterte am ganzen Körper. Jetzt in diesem Augenblick, wurde ihm erst richtig bewusst, dass er nur noch wenige Minuten zu Leben hat.

Als Asher am festgeschnallten Stuhl saß und der Henker den Knopf drückte, wurde er schlagartig gegen die Gurte gepresst. Anschließend fing er heftig an zu vibrieren und der ganze Körper verkrampfte sich. Seine Hände gingen krampfartig auf und zu. Und das immer und immer wieder.

Der Mund war voller Schaum und aus seinen Augen floss ein Blutstrom über sein Gesicht. Ein furchtbarer Gestank aus verbranntem Fleisch, Kot und Urin breitete sich in der Hinrichtungskammer aus.

Plötzlich hörte man Asher schreien: “ Bitte hört auf, ich kann nicht mehr, lasst mich Atmen “

Asher war so schwer übergewichtig, dass die Stromstärke nicht ausreichte um ihn schnell zu töten.

Es dauert ganze 7 Minuten, bis Asher endlich erlöst war. Normalerweise muss die Leiche 5 Minuten abkühlen, bis man sie vom Stuhl nehmen kann. Bei Asher waren es 20 Minuten.

Asher der Mörder, wurde um 6:07 Uhr für tot erklärt.

Ein paar Tage später, sah sich der oberste Gerichtshof Fotos von der Hinrichtung an. Ashers Kopf, hatte Verbrennungen 4 Grades und war pechschwarz gebrannt. Augäpfel hatte er nicht mehr, weil sie während der Hinrichtung geschmolzen sind.  Man blickte nur in zwei tiefe verkohlte Augenhöhlen. Das Gesicht war  angeschwollen und die Haut war rosafarbig und ein bisschen schwarz.

Diese Hinrichtung, sollte schnell und schmerzlos von statten gehen. Stattdessen war es die grausamste  Hinrichtung in der Geschichte Amerikas.

Der oberste Gerichtshof gab bekannt, dass Asher der letzte Mensch gewesen ist, der auf dem elektrischen Stuhl getötet wurde.


Zurück zum Menü Gruselgeschichten

Nächste Gruselgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.